Petroplus beklaut: Es fehlen 50 Stühle

Mit einer Zutrittskarte für Gäste schlichen sich Diebe in das Hauptquartier des Ölmultis Petroplus in Zug. Und machten sich mit Waren im Wert von 125'000 Franken davon.

Drucken
Teilen
Der Petroplus-Hauptsitz in Zug. (Bild: Stefan Kaiser / Neue ZZ)

Der Petroplus-Hauptsitz in Zug. (Bild: Stefan Kaiser / Neue ZZ)

Nach der Pleite nun auch noch bestohlen: Der insolvente Zuger Raffinerie-Betreiber Petroplus ist Opfer eines dreisten Diebstahls geworden. In der Nacht von Freitag auf Samstag vor eineinhalb Wochen schlichen sich im Hauptquartier an der Industriestrasse Diebe ein, die offensichtlich mitnahmen, was sie konnten. Gut informierte Quellen sprechen davon, dass sie den Konferenzraum des Unternehmens praktisch vollständig geräumt haben. Dabei haben sich die unbekannten Täter nicht etwa über eigentliche Wertsachen hergemacht – sondern sich am Mobiliar vergriffen.

125'000 Franken Schaden

Es fehlen 50 Stühle und Sessel, bestätigt die Zuger Polizei auf Anfrage. Der Gesamtwert dieser Sitzgelegenheiten sei in der Anzeige mit rund 125'000 Franken angegeben, sagt Marcel Schlatter, Sprecher der Zuger Strafverfolgungsbehörden. Mit anderen Worten: 2500 Franken kostete ein einzelner der geklauten Stühle.

Chantal Desbiolles

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Mittwoch in der Neuen Zuger Zeitung oder als AbonenntIn kostenlos im E-Paper.