Polizei zieht sechs Blaufahrer aus dem Verkehr

Die Zuger Polizei hat am Wochenende gezielte Alkoholkontrollen gemacht. Mehrere Autofahrer müssen mit einem mehrmonatigen Führerausweisentzug rechnen.

Drucken
Teilen
In der Adventszeit führt die Polizei vermehrt Atemalkoholtests durch. (Bild: PD)

In der Adventszeit führt die Polizei vermehrt Atemalkoholtests durch. (Bild: PD)

Neben einer 38-jährigen Frau, die in Zug mit 1,35 Promille Atemalkohol vor der Polizei geflüchtet und verunfallt war, mussten die Einsatzkräfte der Zuger Polizei am vergangenen Wochenende sechs weitere betrunkene Autofahrer aus dem Verkehr ziehen. In der Nacht auf Samstag sassen eine, in der Nacht auf Sonntag vier und in der Nacht auf Montag ebenfalls eine Person nicht mehr fahrfähig am Steuer. Die durchgeführten Atemalkoholtests ergaben teilweise Werte von deutlich über einem Promille.

Bei einem 22-Jährigen zeigte ein Drogenschnelltest zudem positiv auf Cannabis an. Die Beschuldigten sind zwischen 18 und 66 Jahre alt. Gegen sie alle wurde eine Strafuntersuchung eröffnet. Sie müssen mit einem mehrmonatigen Führerausweisentzug rechnen.

Seit vergangener Woche führt die Zuger Polizei gezielte Alkoholkontrollen im vorweihnächtlichen Strassenverkehr durch.

pd/rem

Tipps der Polizei

– «Drink or Drive»: Fahren Sie nicht mit dem Auto zum Firmenanlass oder zu privaten Feierlichkeiten, denn schon wenig Alkohol vermindert die Reaktionsfähigkeit.
– Benutzen Sie öffentliche Verkehrsmittel oder (Sammel-)Taxis.
– Organisieren Sie Fahrgemeinschaften und sorgen Sie dafür, dass der Lenker nicht trinkt.
– Halten Sie Personen ab, angetrunken zu fahren. Weigern Sie sich mitzufahren.
– Und wenn Sie mal zu viel getrunken haben: Lassen Sie die Finger vom Auto und nehmen Sie stattdessen die Dienste von «Nez rouge» in Anspruch.
– Alkohol baut sich langsam ab - fahren Sie deshalb niemals mit einem Kater.