POLIZEIWARNUNG: Eisflächen nach wie vor nicht freigegeben

Die Wetterlage der letzten Tage hat dazu geführt, dass sich auf einzelnen kleineren stehenden Gewässern im Kanton Zug Eisschichten bildeten. Diese sind allerdings nach wie vor nicht tragfähig.

Drucken
Teilen
Der Schein trügt: Die Eisfläche beim Waldweiher in Steinhausen ist zu wenig tragfähig, um begangen werden zu können. (Bild Werner Schelbert / Neue ZZ)

Der Schein trügt: Die Eisfläche beim Waldweiher in Steinhausen ist zu wenig tragfähig, um begangen werden zu können. (Bild Werner Schelbert / Neue ZZ)

Die Zuger Polizei hat die Eisschichten kontrolliert. Die Eisqualität ist auf allen Gewässern im Kanton Zug nach wie vor zu wenig tragfähig. Die Zuger Polizei warnt ausdrücklich davor die vorhandenen Eisflächen zu betreten.

Nicht freigegebene bzw. durch die verantwortliche Gemeindebehörde gesperrte Gewässer im
Kanton Zug:

  • Zugersee
  • Zugerberg, Löschweiher
  • Ägerisee
  • Steinhausen, Waldweiher
  • Hünenberg, Weiher Langholz
  • Hünenberg, Weiher Rüsshalde
  • Baar, Weiher Lättich
  • Menzingen, Wilersee
  • Oberägeri, Weiher Chlausenchappeli, Naturschutzgebiet
  • Risch/Rotkreuz, Binzmühleweiher

Die Freigabe der Gewässer erfolgt nach Kontrolle durch die Zuger Polizei in enger Absprache mit den Gemeindebehörden. Für die Sperrung der Eisflächen sind die Gemeinden zuständig.

Allfällige Absperrungen sind strikte zu beachten. Den Anweisungen der Ordnungsorgane ist Folge zu leisten. Die Zuger Polizei informiert wieder bei einer Situationsänderung.

scd