Polizisten ziehen 5 Autofahrer aus dem Verkehr

Die Zuger Polizei hat in der Nacht auf Sonntag fünf Autolenker aus dem Verkehr gezogen. Zwei davon waren verunfallt – zuviel Alkohol und Kokain waren im Spiel.

Drucken
Teilen
Ein Autofahrer wurde positiv auf Kokain getestet. (Bild: Themenbild Neue LZ)

Ein Autofahrer wurde positiv auf Kokain getestet. (Bild: Themenbild Neue LZ)

Gemäss Angaben der Zuger Strafverfolgungsbehörden war ein 43-jähriger Tunesier kurz vor 23.15 Uhr in Schlangenlinien auf der Autobahn A4 von Luzern in Richtung Chur unterwegs und touchierte mehrfach die Leitplanken. Er liess sich davon nicht aufhalten und setzte seine Fahrt bis ins Zentrum von Baar fort. Mehrere Patrouillen der Zuger Polizei stoppten ihn dort. Die Beamten führten einen Atemalkoholtest durch – dieser ergab einen Wert von 1.7 Promille.

Der Tunesier traf am Nachmittag mit der Fähre in Genua (Italien) ein und trank während der Fahrt eine Flasche Whiskey. Die Polizisten nahmen ihm den Führerausweis auf der Stelle ab. Danach wurde ihm Blut entnommen.

Junglenker mit 0.7 Promille im Blut

Kurz nach 0.30 Uhr kollidierte bei der Ausfahrt A4 in Küssnacht ein 18- jähriger Lenker mit der Leitplanke und konnte nicht mehr weiterfahren. 0.7 Promille Atemalkohol ergab ein Test. Er hatte den Ausweis erst seit neun Tagen - nun muss der Schweizer damit rechnen, diesen wieder abzugeben. 

Kokain und zuviel Alkohol

Zuger Polizisten hielten drei weitere betrunkene Automobilisten in derselben Nacht bei Personen- und Fahrzeugkontrollen in Zug an. Alle mussten ihren Führerausweise auf der Stelle abgeben. Ein Drogenschnelltest zeigte bei einem 23-jährigen Mazedonier den Konsum von Kokain an. Je 1.1 Promille waren bei einem 32-jährigen Spanier und bei einer 45-jährigen US-Amerikanerin im Spiel.

pd/ks