PRIMARSCHULE: Obligatorischer Schwimmunterricht geht baden

Der Zuger Bildungsrat plant keinen obligatorischen Schwimmunterricht an den Schulen. Ein «Wassersicherheitscheck» genüge.

Drucken
Teilen
Kein obligatorischer Schwimmunterricht für Zuger Schulkinder. (Bild Stefan Kaiser/Neue ZZ)

Kein obligatorischer Schwimmunterricht für Zuger Schulkinder. (Bild Stefan Kaiser/Neue ZZ)

Ein explizites Schwimmobligatorium könne von den Zuger Schulen gar nicht umgesetzt werden, so der Bildungsrat weiter. Nicht jede Gemeinde verfügt über ein eigenes Schwimmbad, in den letzten zwei Jahren wurden sogar zwei Becken in Heiligkreuz und Menzingen geschlossen. Ebenso befinden sich nicht alle Bäder in Gehdistanz zum Schulhaus. Dies ist aber Voraussetzung, wenn Anreise- und effektive Schwimmzeit noch in einem vernünftigen Verhältnis stehen sollen.

Wassersicherheitscheck für alle
Der Bildungsrat will, dass Zuger Kinder den Wassersicherheitschecks bis zum Ende der Primarschule bestehen. Damit könne auch die Forderung, dass jedes Zuger Kind schwimmen lerne, erfüllt werden. Ziel müsse sein, allen Zuger Kindern die vielleicht lebensrettende Schwimmausbildung zu ermöglichen.

rem