PRIVATE BILDUNGSINSTITUTE: Zug verzichtet auf einen Alleingang

Luzerner Politiker wollen den Scheinuniversitäten auf kantonaler Ebene den Riegel vorschieben. Die Zuger jedoch warten lieber ab.

Drucken
Teilen
Patrick Cotti, Bildungsdirektor des Kantons Zug. (Bild Stefan Kaiser/Neue ZZ)

Patrick Cotti, Bildungsdirektor des Kantons Zug. (Bild Stefan Kaiser/Neue ZZ)

Während die SVP und die Grünen im Luzerner Kantonsrat einen strengeren Titelschutz fordern und Schein-universitäten den Kampf ansagen, will man im Kanton Zug davon nichts wissen – zumindest nicht auf kantonaler Ebene. «Das lohnt sich nicht», so Bildungsdirektor Patrick Cotti. Denn der Bund arbeitet bereits ein neues Hochschulgesetz aus, in dem auch der Titelschutz verschärft und die Akkreditierung von Universitäten geregelt werden. Damit erübrige sich ein Alleingang.

Im Kanton Zug gibt es zwei solcher privater Bildungsinstitute, die für viel Geld beispielsweise Doktoren- oder den Professorentitel verkaufen.

Sarah Kohler

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Dienstag in der Neuen Zuger Zeitung.