Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

SC Cham versagt im Kollektiv

Nach der 0:2-Startniederlage in Köniz verliert Cham in der Promotion League auch sein Heimspiel gegen Black Stars mit 0:3.
Martin Mühlebach
Verliert das Kopfballduell gegen den Basler Silva Ricardo Farinha: der Chamer Kemil Festic (links). Bild: Stefan Kaiser (Cham, 7. August 2019)

Verliert das Kopfballduell gegen den Basler Silva Ricardo Farinha: der Chamer Kemil Festic (links). Bild: Stefan Kaiser (Cham, 7. August 2019)

Nach der 0:2-Niederlage zum Auftakt in Köniz sagte der Chamer Sportchef Marcel Werder: «Wir haben zu viele Fehlpässe gespielt und vor dem gegnerischen Tor die nötige Entschlossenheit vermissen lassen.» Nach dem Abpfiff der Heimpartie gegen den Promotion-League Aufsteiger Black Stars mochte Werder nicht reden. Verständlich, er hätte die gleichen Worte aussprechen müssen, wie fünf Tage zuvor.

Sein Team war zwar sichtlich bemüht, das Spiel gegen die Basler zu bestimmen. Das gelang anfänglich ganz gut: Fabio Niederhauser setzte in der 17. Minute einen Kopfball an die Latte und Marco Rüedi (20.) zwang den Gästetorhüter zu einer spektakulären Faustabwehr. Die Parade ihres Torhüters schien die Basler zu ermutigen, den Platzherren die Stirn zu bieten. Früh attackierend und mit gradlinig und schnell vorgetragenen Konterangriffen vermochten sie das Aufbauspiel der Platzherren im Keim zu ersticken. Auf Chamer Seite häuften sich die Fehlzuspiele. Daraus resultierten gefährliche Situationen. In der 24. Minute musste Torhüter Marco Peterhans sein ganzes Können aufbieten, um nach einem haarsträubenden Fehlpass seiner Vorderleute einen Distanzschuss über die Torlatte zu lenken. Die spritzig und zielstrebig agierenden Gäste hatten dann kurz vor der Halbzeitpause das Glück des Tüchtigen, als sie einen Schuss von Marco Rüedi (44.) im allerletzten Moment von der Torlinie wegspedieren konnten.

Lupenreiner Gomes-Hattrick

Der Chamer Trainer Roland Schwegler schien in der Kabine die richtigen Worte gefunden zu haben. Seine stark verjüngte Elf gab, wie schon zu Beginn der Partie, den Ton an. Die Black Stars gerieten stark unter Druck, aber sie vermochten ihr Tor mit vereinten Kräften freizuhalten – ehe sie eiskalt zuschlugen. Nach einem Chamer Eckball in der 58. Minute überspurtete der schnelle Deny Gomes die aufgerückten Zuger und überlobte den zu weit vor seinem Tor postierten Peterhans: Die Black Stars führten 1:0. Nur vier Minuten später vermochte der Chamer Schlussmann den allein auf ihn zustürmenden Gomes nur noch mittels Foulspiels zu bremsen: Penalty. «Zu Recht», bestätigte Marco Peterhans. Gomes übernahm den Strafstoss gleich selbst und erhöhte auf 2:0 zu Gunsten seiner Farben. Und in der 68. Minute setzte sich Gomes im Laufduell gegen den Chamer Innenverteidiger Cleric Njau vehement durch und schoss zum 0:3 aus Chamer Sicht ein. Kurze Zeit später (75.) durfte Deny Gomes, der einen lupenreinen Hattrick erzielt hatte, das Spielfeld verlassen.

Cham versuchte in der verbleibenden Spielzeit vergeblich, zumindest noch den Ehrentreffer zu erzielen. Es gelang nicht. Trainer Roland Schwegler stellte ernüchtert fest: «Unser Einsatz stimmte, aber wir haben den Baslern grosszügig Geschenke verteilt – wir haben ihnen das Toreschiessen leicht gemacht. Unsere stark verjüngte Mannschaft hat zu wenig zielstrebig agiert – sie hat sich noch nicht gefunden.»

Nächste Chance gegen Zürich U21

Am Samstag (16 Uhr) bietet sich Cham die Gelegenheit, im Auswärtsspiel gegen das ebenso noch punktelose Zürich U21 endlich den ersten Saisontreffer zu erzielen. Aber das ist einfacher gesagt als getan. In der momentanen Verfassung scheint der SC Cham froh sein zu müssen, zumindest hinten dichthalten zu können.

Cham – Black Stars Basel 0:3 (0:0)
Eizmoos. – 250 Zuschauer. – SR Thies. – Tore: 58. Gomes 0:1. 62. Gomes (Foulpenalty) 0:2. 68. Gomes 0:3. – Cham: Peterhans; Bender, Niederhauser, Njau, Bozic; Foschini, Stefanovic (84. Muff); Riedmann (69. Le Bigonsan), Rüedi, Miami (57. Herger); Festic (63. Wicht). – Black Stars: Oberle; Mumenthaler, Farinha, Dünki, Fischer; Alic, Uruejoma, Adamczyk (71. Klendrebeogo); Babovic, Gomes (75. Gaye), Ah- meti (77. Shillova). – Bemerkung: 17. Lattenkopfball Niederhauser.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.