Protest bei Daniel Vasella in Risch

45 Aktivisten haben am Samstag Novartis-Verwaltungsratspräsident Daniel Vasella an seinem Wohnort in Risch einen Besuch abgestattet. Sie überreichten ihm einen «Entlassungsbrief».

Drucken
Teilen
Juso-Parteipräsident David Roth (links) übergibt Novartis-CEO Daniel Vasella im Innern seines Privatsitzes einen grossen Entlassungsbrief. (Bild: Keystone)

Juso-Parteipräsident David Roth (links) übergibt Novartis-CEO Daniel Vasella im Innern seines Privatsitzes einen grossen Entlassungsbrief. (Bild: Keystone)

Zur Aktion am frühen Nachmittag aufgerufen hatten die Jungsozialisten (JUSO) Schweiz. Die 45 Aktivisten protestierten um als Reaktion auf die Ankündigung von Massentlassungen bei Novartis. Sie überreichten Vasella einen grossen «Entlassungsbrief». Wie JUSO-Präsident David Roth auf Anfrage sagte, waren verschiedene «Entlassungsgründe» darin aufgeführt.

Vorgeworfen wurden Vasella «Massenentlassungen trotz Milliardengewinnen», «Unstatthafte Steueroptimierung» und «Selbstbereicherung». Unterzeichnet hatten das Schreiben «Herr und Frau Schweizer». Der Novartis-Verwaltungsratspräsident nahm die Botschaft entgegen und hörte sich die Aktivisten auch kurz an.

Aktion friedlich

In einer Ansprache erklärte Roth, mit der Aktion «Occupy Villa Vasella» wolle man den Protest zu den Verantwortlichen tragen. Es seien die Leute, welche über ihr Geld Macht ausübten und damit die Demokratie aushebeln könnten. Laut Judith Aklin, Sprecherin der Zuger Polizei, blieb die bewilligte Aktion friedlich und diszipliniert. Nach rund eineinhalb Stunden zogen sich die Demonstranten wieder zurück.

sda/rem

Bild: Keystone
13 Bilder
Bild: Christof Borner-Keller / Neue ZZ
Bild: Keystone
Bild: Christof Borner-Keller / Neue ZZ
Bild: Keystone
Bild: Keystone
Bild: Keystone
Bild: Keystone
Bild: Keystone
Bild: Christof Borner-Keller / Neue ZZ
Bild: Keystone
Bild: Keystone
Bild: Keystone

Bild: Keystone