PS-starke Autos aus den USA

Das zweite grosse Meeting des Mustang Club of Switzerland (MCS) am Samstag in Zug war ein grosser Erfolg. Rund 720 Ford Mustang, darunter auch viele Shelby-Versionen, wurden auf dem Stierenmarktareal von Tausenden Besuchern bestaunt.

Ruedi Burkart
Drucken
Teilen
Schillernde amerikanische Schönheiten vergangener Tage mit viel Power unter der Haube. (Bild: Roger Zbinden, freier Fotograf, Zug, 3. August 2019)

Schillernde amerikanische Schönheiten vergangener Tage mit viel Power unter der Haube. (Bild: Roger Zbinden, freier Fotograf, Zug, 3. August 2019)

«Wo sind die Italiener?» Eine halbe Stunde vor dem VIP-Apéro in der Halle 3 schnellte der Blutdruck bei einem Teil der OK-Mitglieder kurzzeitig in die Höhe. Im Gegensatz zu den Gästen aus England, die ein paar Minuten zu pünktlich beim Stierenmarktareal eingetroffen waren, fehlte von den «Ragazzi» aus dem Süden jede Spur. Nicht aus der Ruhe bringen liess sich René Suter, seit 2013 Präsident des Mustang Club of Switzerland (MCS). «Die kommen schon rechtzeitig», raunte der 55-jährige Aargauer einer Kollegin zu.

Und tatsächlich: Noch bevor der Sturm auf die Häppchen und Cüpli in der für Normalsterbliche abgesperrten Zone eröffnet wurde, streckten auch die Gäste aus Italien den Kopf durch die Tür. Auch wenn Suter betonte, dass der Schweizer Ford-Mustang-Klub eine alles andere als elitäre Vereinigung sei («bei uns ist jeder willkommen, der einen Mustang oder Shelby hat»), die wichtigen Sponsoren und ausländischen Gäste wollten wohlumsorgt sein. «Ohne unsere treuen Unterstützer könnten wir den finanziellen Aufwand für einen solchen Grossanlass nicht stemmen», betonte Suter und eröffnete den grosszügig angerichteten Apéro.

Draussen auf dem Areal füllte sich derweil in der prallen Sonne der Parkplatz immer mehr. Schliesslich fanden rund 720 Eigentümer von Mustangs und Shelbys aus fünf Jahrzehnten und allen Ecken der Schweiz den Weg nach Zug. Eine nicht nur für eingefleischte Fans absolut sehenswerte Ansammlung der auch als Pony-Cars betitelten Wagen.

Ein galoppierender Mustang ziert auch die Front der starken Wagen.(Bild: Roger Zbinden, freier Fotograf, Zug, 3. August 2019)
10 Bilder
Hauben öffnen und reingucken erlaubt! (Bild: Roger Zbinden, freier Fotograf, Zug, 3. August 2019)
Ein paar ganz wertvolle Schätze werden vom Publikum abgegrenzt.(Bild: Roger Zbinden, freier Fotograf, Zug, 3. August 2019)
Wettermässig sicher der richtige Tag für eine Ausfahrt im Mustang-Kabrio.(Bild: Roger Zbinden, freier Fotograf, Zug, 3. August 2019)
Roland Kohler (rechts), Besitzer des Mustang Shelby GT 500 BJ1967, erklärt dem Besucher Xaver Sofer (mit Hut) die Details des Fahrzeugs.(Bild: Roger Zbinden, freier Fotograf, Zug, 3. August 2019)
Jedes Fahrzeug wird dem Publikum präsentiert.(Bild: Roger Zbinden, freier Fotograf (Zug, 3. August 2019))
Cindy und Andreas Luck aus Schwyz bestaunen die Autos.(Bild: Roger Zbinden, freier Fotograf (Zug, 3. August 2019))
Das 7. Mustang und Shelby-Meeting auf dem Stierenmarktareal in Zug zog viele Besucher an. (Bild: Roger Zbinden, freier Fotograf, Zug, 3. August 2019)
Auch das Innenleben der Wagen ist sehenswert.(Bild: Roger Zbinden, freier Fotograf, Zug, 3. August 2019)
Das Fahren im Mustang ist ein ganz besonderes Gefühl!(Bild: Roger Zbinden, freier Fotograf, Zug, 3. August 2019)

Ein galoppierender Mustang ziert auch die Front der starken Wagen.
(Bild: Roger Zbinden, freier Fotograf, Zug, 3. August 2019)

Von den USA nach Zug

«Wir sind sehr, sehr zufrieden mit der diesjährigen Durchführung unseres Anlasses», bilanzierte Suter Stunden später müde aber glücklich.

In der Sonderausstellung, in welcher Autos zu sehen waren, welche in Kino und Fernsehen einen Auftritt hatten, war eine absolute Rarität zu entdecken – ein Ford Mustang King Cobra aus dem Jahre 1978. «Die sind sehr selten», erklärt Fahrzeug-Eigentümer Suter, «aber der hier ist einmalig.» Und dann erzählt er die spannende Geschichte des ganz in der Farbe Polar White gehaltenen Wagens mit imposantem V8-Motor.

Dieses Auto wurde in den USA als Einzelanfertigung hergestellt, im Mai 1978 von Ford in die Schweiz importiert und mit den entsprechenden Anpassungen homologiert. «Am 1. Juli 1978 wurde das Fahrzeug als Neuwagen in den Verkehr gesetzt, und zwar hier in Zug», sagt Suter. Der Wagen sei damals sündhaft teuer gewesen – alleine das spezielle King Cobra Package habe rund einen Drittel des Kaufpreises ausgemacht, so Suter. Er stöberte vor ein paar Jahren den Wagen auf, suchte in den USA Originalteile zusammen und liess die «Schlange» in der Schweiz wieder in den Originalzustand von 1978 restaurieren.

Zug war nach 2017 das zweite Mal Austragungsort für das Mustang und Shelby Meeting. Die ersten fünf Zusammenkünfte fanden auf dem Aargauer Flugplatz Birrfeld statt.