RAD: Zug stoppt Planung für Rad-WM

Dass zwischen 2020 und 2022 im Kanton Zug eine Strassen-WM der Radprofis stattfindet, ist unwahrscheinlich. Die Interessengemeinschaft, die zusammen mit Swiss Cycling eine Kandidatur erwägte, stoppte das Projekt. Eine Kandidatur wird vorerst nicht eingereicht.

Drucken
Teilen
Die Rad-WM findet definitiv nicht im Kanton Zug statt. Im Bild: Der Zuger Martin Elmiger beim GP Cham-Hagendorn vom letzten Sonntag. (Bild: Stefan Kaiser / Neue ZZ)

Die Rad-WM findet definitiv nicht im Kanton Zug statt. Im Bild: Der Zuger Martin Elmiger beim GP Cham-Hagendorn vom letzten Sonntag. (Bild: Stefan Kaiser / Neue ZZ)

Die Initianten und Swiss Cycling beklagten in einem Communiqué einen «negativen Entscheid» des Regierungsrats des Kantons Zug, der zu diesem Entschluss der IG geführt habe. Der zuständige Regierungsrat Stephan Schleiss sagte auf Anfrage, dass das Projekt nicht wegen der fehlenden Unterstützung der Behörden gescheitert sei, sondern wegen der Einschränkungen. Diese hätten der Bevölkerung insbesondere in den Gemeinden Zug und Baar nicht zugemutet werden können - zumindest nicht mit der vorgeschlagenen Streckenführung.

Swiss Cycling zeigte sich enttäuscht: «Eine Veranstaltung dieses Ausmasses hätte nicht nur der Region Zug die Chance gegeben, sich international als Sportregion zu präsentieren. Sie hätte auch als breite Bühne von unzähligen Projekten im Nachwuchs- und Breitensport dienen können. Umso bedauerlicher ist das frühe Aus», so Markus Pfisterer, der Geschäftsführer von Swiss Cycling im Communiqué.

Letztmals fand 2009 in Mendrisio eine Strassen-WM in der Schweiz statt.

si