Raubüberfall aufgeklärt – es waren Asylbewerber

Die Zuger Polizei hat zwei Männer ermittelt, welche im Januar in Steinhausen eine Frau gewürgt und ausgeraubt haben. Es handelt sich um zwei Asylbewerber.

Drucken
Teilen

Nach dem Raub auf eine Passantin beim Bahnhof Steinhausen am 20. Januar haben die Zuger Strafverfolgungsbehörden verschiedene Videoaufnahmen durch die SBB sichergestellt. Deren Auswertung führte zur Festnahme eines 26-jährigen Algeriers, wie die Zuger Polizei in einem Communiqué schreibt. Befragungen und Nachforschungen brachten die Ermittler wenig später zu dessen 18-jährigen Komplizen und Landsmann.

Die beiden Asylbewerber zeigten sich in den Einvernahmen geständig, die 27-jährige Frau überfallen zu haben. Im Zuge des Ermittlungsverfahren wurde zusätzlich ein Taschendiebstahl aufgeklärt, den der 26-Jährige zusammen mit einem 18-jährigen Tunesier am Bahnhof Zug begangen hatte.

Die zwei mutmasslichen Räuber befinden sich in Untersuchungshaft. Sie werden sich vor dem Richter zu verantworten haben. Der Tunesier wurde durch die Staatsanwaltschaft des Kantons Zug bereits mit einem Strafbefehl zu 20 Tagen Freiheitsstrafe bestraft. Zusätzlich wurde eine früher ausgesprochene bedingte Geldstrafe von 90 Tagessätzen widerrufen.

pd/rem