RAUMPLANUNG: Der Kanton Zug will mehr steuern

Zug soll langsamer wachsen, so will es die Regierung. Das hat Konsequenzen für die Gemeinden.

Drucken
Teilen

Im aktuellen Richtplan des Kantons steht es schwarz auf weiss: Bis im Jahr 2020 sollen in Zug maximal 127'000 Menschen leben. Diese Richtgrösse passt der Regierung jedoch nicht mehr – denn sie widerspricht ihrer diesen März präsentierten Mehrjahresstrategie. Demnach soll der Kanton Zug nämlich langsamer wachsen als in der Vergangenheit.

Deshalb hat die Exekutive nun neue Entwicklungsziele festgelegt: So sollen im Jahr 2020 im Kanton maximal rund 122 500 Menschen leben, zehn Jahre später rund 132 000 (heute sind es etwa 110 400). Bei diesen Zahlen stützt sich die Regierung auf eine Bevölkerungs- und Arbeitsplatzprognose des Beratungsunternehmens Wüest & Partner, die das Amt für Raumplanung in Auftrag gegeben hat.

Yvonne Anliker

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Freitag in der Neuen Zuger Zeitung.