REAKTIONEN: Joachim Eder: «Es braucht keine Spitalfusion»

Die Idee einer Spitalfusion in der Zentralschweiz sorgt für heisse Köpfe. Heftig ist die Kritik aus dem Kanton Zug.

Drucken
Teilen
Der Zuger Gesundheitsdirektor Joachim Eder. (Bild Stefan Kaiser/Neue ZZ)

Der Zuger Gesundheitsdirektor Joachim Eder. (Bild Stefan Kaiser/Neue ZZ)

Der Vorschlag, die Zentralschweizer Spitäler zu fusionieren, stösst auf Widerstand – vor allem im Kanton Zug. «Es braucht keine Fusion, um über die Kantonsgrenzen hinaus zusammenarbeiten zu können», gibt der Zuger Gesundheitsdirektor Joachim Eder deutlich zu verstehen. Bereits heute laufe die Kooperation zwischen einzelnen Spitälern gut. «Diese Partnerschaften funktionieren fallweise, in unserem Fall beispielsweise mit dem Kantonsspital und dem Kinderspital in Luzern.» Mehr noch als der Vorschlag zur Zusammenlegung der Spitalleitungen stösst Eder die Art und Weise, wie diese Idee lanciert wurde, vor den Kopf.

Positiv fällt dagegen das Echo aus dem Kanton Luzern aus. «Eine gemeinsame Versorgungsregion Zentralschweiz würde auf jeden Fall Sinn machen», sagt Gesundheitsdirektor Markus Dürr. Eine engere Zusammenarbeit genüge nicht, eine Fusion würde mehr bringen, ist Dürr überzeugt.

Andreas Oppliger/Erich Aschwanden

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Freitag im Tagesthema der Neuen Luzerner Zeitung und ihren Regionalausgaben.