Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Die Oberwil Rebells feiern in der Final-Reprise einen Kantersieg

Oberwil gewinnt zum Auftakt der NLA-Meisterschaft gegen Belpa mit 9:3. Dabei spielten ein Wiederkehrer und zwei Neulinge die zentrale Rolle.
Gregory Blättler
Der Oberwiler Andrew Hildreth (in Schwarz) erzielt vier Tore. (Archivbild: Stefan Kaiser)

Der Oberwiler Andrew Hildreth (in Schwarz) erzielt vier Tore. (Archivbild: Stefan Kaiser)

Der Rahmen stimmte. Trockene Bedingungen boten ideale Voraussetzungen für den Saisonauftakt zwischen Oberwil und Belpa. Es war die Wiederauflage des Finals vom vergangenen Frühling. Jedoch war das Team der Gäste gespickt mit jungen Spielern, da zahlreiche Schlüsselfiguren den Rücktritt nach der letzten Saison gegeben hatten. Somit trat der Gegner mit einer eher unerfahrenen Mannschaft an.

Der Start war trotzdem ausgeglichen und zur Überraschung gelang einer der gegnerischen jungen Spieler dann sogar der erste Treffer, was die Oberwiler ein wenig in Verlegenheit brachte. Jedoch profitierten die Rebells immer wieder vom Überzahlspiel und dies war die Bühne für den Übersee-Rückkehrer Andrew Hildreth. Er schoss die Rebells in Führung und verbuchte letztlich vier Tore. In der Folge fanden die Oberwiler zum ihrem gewohnt filigranen Kombinationsspiel und spielten sich einen Vorsprung heraus, der nicht mehr einzuholen war. Schliesslich hiess es 9:3.

Überzeugende Debütanten

Die Chemie stimmt offensichtlich. Auch dieses Jahr können die Rebells auf eine ideale Mischung von abgeklärten und jungen Spielern setzen. Einer von ihnen ist Raphael Enzler. Er schnupperte zum ersten Mal NLA-Luft und konnte gleich bei seinem Debüt den ersten Treffer feiern. «Die Anpassungen an das neue System und an das grosse Feld gelangen mir gut und auch die Integration in die neue Mannschaft verlief einwandfrei», sagte der kräftige Stürmer, der die letzte Saison eine Liga tiefer spielte. In der NLB spielt man immer noch mit dem alten 4-gegen-4-Modus operieren.

Auf der Torhüterposition gab Sandro Iten sein Debüt. Er zeigte eine abgeklärte Partie und konnte gute Akzente für den Kampf um die Position des zweiten Torhüters setzen, den er und Andrea Pagano, der gegen Belp auch zum Einsatz kam, im Moment austragen.

Der nächste Härtetest folgt in Form eines Doppelwochenendes im Wallis. Dort warten am Samstag ein starkes Sierre und am Sonntag der Aufsteiger Martigny. Beide Teams haben ihre erste Partien ebenfalls gewonnen.

Resultate und Tabelle finden Sie hier.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.