Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Rebells triumphieren nach dramatischer Schlussphase

Die Oberwil Rebells bezwingen zum Auftakt der NLA-Streethockeysaison Grenchen-Leimpachtal mit 4:3.
Sorgt für die Entscheidung: Captain Thomas Hohl (rechts). (Bild: Patrick Hürlimann, Zug, 21. September 2019)

Sorgt für die Entscheidung: Captain Thomas Hohl (rechts). (Bild: Patrick Hürlimann, Zug, 21. September 2019)

(mh) Die Oberwiler legten im Heimspiel einen tollen Start hin und durften nach gut fünf Minuten zum ersten Mal jubeln. Der junge Stürmer Tobias Rohdewald musste den Ball nach einer herrlichen Vorlage von Moritz Hausherr nur noch ins leere Tor einschieben. Die Antwort des Vizemeisters folgte aber nur einige Minuten später. Der Neuzugang aus der Tschechischen Repu­blik, Jaroslav Pauer, bezwang Sandro Iten mit einem platzierten Schuss. Motiviert zu einer Revanche des Playoff-Finals der abgelaufenen Saison, kämpften die Solothurner aufopfernd und lauerten immer wieder auf gefährliche Konterangriffe.

Bei der Heimmannschaft stimmte die Chemie noch nicht ganz perfekt. Der Generationenwechsel und die Absenzen einiger Leistungsträger sind spürbar. «Es ist eine ganz neue Situation, aber meiner Meinung nach können wir Jungen davon nur profitieren», sagt der 17-jährige Flügel, Matteo Bächler.

Im Mitteldrittel gelang es den Gastgebern in einem dominanten Powerplay, zum zweiten Mal in Führung zu gehen. Dies war das einzige Tor im hart umstrittenen zweiten Abschnitt. Im letzten Drittel gelang den Gästen abermals der Ausgleich. «Uns fehlt in vielen entscheidenden Momenten noch die nötige Konsequenz», erkannte der neue Assistenztrainer Patrick Wismer.

Der Captain erzielt das Siegestor

Eine weitere Bestätigung, dass bei den Zugern noch nicht alles perfekt läuft, lieferte die Schlussphase. Matteo Bächler konnte gut sechseinhalb Minuten vor dem Ende das Zuspiel von Ken Müller zur zwischenzeitlichen 3:2-Führung verwerten. Und weil die Gäste für kurze Zeit in doppelter und danach in einfacher Unterzahl agieren mussten, sah alles danach aus, als könnten die Rebells den Vorsprung über die Zeit bringen. Es kam jedoch anders als erwartet. Grenchen glaubte weiterhin an seine Chance. Und tatsächlich: 49 Sekunden vor dem Schlusspfiff konnte Yannick Sterchi eine Unachtsamkeit der Zuger zum 3:3 ausnutzen. Es schien, als bekomme dieses Spiel, was es verdient hätte: eine Overtime. Doch Oberwils Captain Thomas Hohl hatte andere Pläne. Er startete einen letzten Angriff und konnte mit einem wunderschönen Volley zum 4:3-Schlussresultat abschliessen

Am Samstag (14.00) treffen die Oberwil Rebells auswärts auf La Chaux-de-Fonds.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.