Vereine

In Hünenberg herrscht reges Interesse an Dialoginitiative «wOrtwechsel»

Die Dialoginitiative «wOrtwechsel» der Pfarrei Heilig Geist in Hünenberg fand mit fast 150 Beteiligten statt.

Drucken
Teilen
Die zweite Runde der Dialoginitiative in Hünenberg lockte viele Interessierte an.

Die zweite Runde der Dialoginitiative in Hünenberg lockte viele Interessierte an.

Bild: PD

Der Quartierraum wirkt im Dunkeln schon von weitem einladend. Drinnen werden die Gäste herzlich begrüsst und mit genügend Abstand platziert. Alles ist liebevoll parat für einen besonderen Abend. Die Gastgeberfamilie hat eine bunte Schar Gäste eingeladen – Freunde, Bekannte, Arbeitskollegen. Alle sind gespannt auf den «Special Guest».

Dieser ist ehemaliger Polizist und arbeitet heute als Bestatter. Er vermag mit seiner empathischen Art, seinem Fachwissen und seinen Erfahrungen, das Thema des Abschiednehmens unkompliziert in Worte zu fassen. Der Moderator setzt sympathisch Anfang- und Schlusspunkt und die vielen Fragen und Anmerkungen der Anwesenden zeugen von grossem Interesse. Es wird gelacht, gestaunt und so manches geht zu Herzen.

So geschehen an einem Abend der Dialoginitiative «wOrtwechsel» in Hünenberg. Zwischen dem 21. September und 2. Oktober fand die zweite Runde der beliebten Gesprächsabende der Pfarrei Heilig Geist mit fast 150 Beteiligten statt. Ob Manager, Spitzensportlerin, Forscher, Komiker, Fernsehmoderatorin, Psychiater oder Politikerin: 14 Persönlichkeiten mit spannender Expertise hatten sich bereiterklärt, von ihren Erfahrungen zu berichten und in kleiner Runde ins Gespräch zu kommen. Gastgeberinnen und Gastgeber bewarben sich um diese Personen und 13 Familien konnten sich letztlich über eine Zusage freuen. Und so trafen sich jeweils zwischen 8 und 20 Personen in Wohnzimmern oder aus Platzgründen auch in Quartier- und Pfarreiräumen, um die Schutzmassnahmen im Zusammenhang mit dem Coronavirus einzuhalten.

Unterschiedliche Menschen zusammenbringen

Das Motto «Wenn das Leben uns den Blinker stellt...» gab den Impuls für viele tiefgründige und persönliche Gespräche über Lebenswenden, den Umgang mit Schicksalsschlägen, persönliche und globale Herausforderungen, über Trends, Werte und Lebensvorstellungen – eben «über Gott und die Welt».

Und das genau war heuer die Idee dieser Dialoge: Ganz unterschiedliche Menschen zu einem guten Gespräch zusammenzubringen und so Horizonte zu weiten, sich gegenseitig zu inspirieren sowie das Leben zu teilen.

Für wOrtwechsel: Regina Kelter