REGIERUNGSRAT: Ein neuer Nachführungsgeometer für Zug

Der Regierungsrat hat vom Rücktritt des Nachführungsgeometers Karl Gätzi, Baar, Kenntnis genommen. Sein Nachfolger heisst Patrick Zgraggen.

Drucken
Teilen

Karl Gätzi wirkte seit längerer Zeit als Nachführungsgeometer in den Gemeinden Oberägeri, Unterägeri, Baar, Cham, Hünenberg, Risch, Steinhausen, Walchwil und Neuheim. Nun tritt er laut einer Medienmitteilung des Kantons Zug vorzeitig in den Ruhestand und gibt die Nachführungsarbeiten ab.

Als neuen Nachführungsgeometer hat der Regierungsrat Patrick Zgraggen bestimmt. Er übernimmt an Stelle von Karl Gätzi ab 1. Januar 2009 die vertraglich festgelegten Rechte und Pflichten für die restliche Vertragsdauer, das heisst bis 31. Dezember 2014.

Patrick Zgraggen besitzt seit 1999 das eidgenössische Patent als Ingenieur-Geometer. Er ist seit 2005 stellvertretender Nachführungsgeometer von Karl Gätzi und Mitglied der Geschäftsleitung bei der Gätzi Vescoli AG, Baar. Für die Nachführungsaufgaben wird er die Infrastruktur im bisherigen Umfang in Anspruch nehmen können. Die Kontinuität der Nachführung ist somit gewährleistet.

Grenzen von Grundstücken ausmessen und kenntlich machen
Die Nachführung der amtlichen Vermessung ist eine hoheitliche Aufgabe, die laut Mitteilung mit Ausnahme der Gemeinden Zug und Menzingen, von einem privatwirtschaftlich tätigen Geometer durchgeführt wird. Nachführen bedeute, die von den Grundeigentümern gewünschten Grenzänderungen auszumessen, die neuen Grenzen vor Ort kenntlich zu machen und im Vermessungswerk planlich darzustellen. Auch Neubauten oder Veränderungen von Bauten sind in ihren Konturen zu erfassen und ins Vermessungswerk aufzunehmen, heisst es weiter.

Der Nachführungsgeometer stellt die für Baubewilligungen erforderlichen Auszüge oder Kopien aus dem Plan für das Grundbuch aus und garantiert deren Richtigkeit. Bei ihm sind schliesslich die Informationen aus dem Vermessungswerk einsehbar.

ana