Regierungsrat unterstützt Caritas-Markt in Baar

An die Investitions- und Betriebskosten der Aufbauphase des Caritas-Marktes in Baar richtet der Kanton Zug einen einmaligen Beitrag von 50'000 Franken aus.

Drucken
Teilen
Günstiger Einkaufen: Ausgewiesene Sozialhilfebezüger können sich im neuen Caritas-Laden in Baar mit Lebensmittel eindecken. (Bild: Stefan Kaiser/Neue ZZ)

Günstiger Einkaufen: Ausgewiesene Sozialhilfebezüger können sich im neuen Caritas-Laden in Baar mit Lebensmittel eindecken. (Bild: Stefan Kaiser/Neue ZZ)

Der Beitrag wird über den Lotteriefonds ausbezahlt. Am 1. Februar wurde in Baar der Caritas-Markt eröffnet. Dort können Menschen, die an der Armutsgrenze leben, Lebensmittel und Produkte des täglichen Bedarfs günstig erwerben. Die Produkte kosten 30 bis 40 Prozent weniger als bei den Grossverteilern.

Der Caritas-Markt in Baar wurde in Zusammenarbeit mit den Kirchgemeinden Baar und Steinhausen aufgebaut und wird von einer fest angestellten Fachfrau mit Unterstützung von 35 freiwilligen Mitarbeitenden geführt. Die Caritas-Märkte sind eine Antwort auf die wachsende Anzahl von Menschen in der Schweiz, die unter oder knapp über der Armutsgrenze leben. Um im Markt einkaufen zu können, ist eine persönliche Einkaufskarte erforderlich, die vom zuständigen Sozialamt oder der regionalen Caritas-Stelle ausgestellt wird.

pd/rem