Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Drei Gemeindepräsidenten aus dem Kanton berichten über ihre Testwoche mit einem Elektroauto

Die Hünenberger Gemeindepräsidentin Regula Hürlimann wie auch Georges Helfenstein (Gemeindepräsident Cham) und Peter Hausheer (Gemeindepräsident Risch) haben sich sieben Tage ans Steuer eines Elektroautos gesetzt. An einem Branchenanlass haben die drei Gemeindeoberen (25. Juni) über das Experiment berichtet.
Carmen Rogenmoser
Regula Hürlimann, Georges Helfenstein und Peter Hausherr posieren mit den Elektroautos. (Bild: Gemeinde Cham (25. Juni 2018))

Regula Hürlimann, Georges Helfenstein und Peter Hausherr posieren mit den Elektroautos. (Bild: Gemeinde Cham (25. Juni 2018))

Ein Kleinwagen nach dem anderen rollt am 25.Juni auf den Vorplatz des Lorzensaals in Cham – ohne Motorengeräusch. Das Einzige, was man hört, ist die Reibung der Reifen auf dem Boden. Bei den Fahrzeugen handelt es sich um verschiedene Modelle von E-Autos. Unter den Chauffeuren befinden sich drei Gemeindepräsidenten: Regula Hürlimann (FDP) aus Hünenberg, Peter Hausherr (CVP) aus Risch und Georges Helfenstein (CVP) aus Cham.

Die Ennetsee-Gemeinden haben das Label einer Energiestadt, Cham ist sogar Energiestadt Gold. Die Vorsteher nehmen ihre Vorbildrolle ernst und wagten ein Experiment. Während der letzten Woche waren sie elektrisch unterwegs. Peter Hausherr und Regula Hürlimann wurde je ein Fahrzeug zur Verfügung gestellt. Für Georges Helfenstein war die Testwoche quasi ein Heimspiel. Er hat seit drei Jahren einen Tesla und ist damit sehr zufrieden, wie er sagt.

Auf der Strasse schweben

Umsomehr freut es ihn, dass seine Amtskollegen von der Erfahrung begeistert sind. «Es war ein lockerer Übergang vom Benziner zum Elektroauto», sagt etwa Peter Hausherr. Aufladen musste er das Auto während der Probewoche nicht. «Es ist einfach handhabbar, angenehm zu fahren und es hat einen ziemlichen Zug drauf.» Der grösste Unterschied sei, dass einen niemand höre, ergänzt Regula Hürlimann. «Man kommt sich vor, als ob man auf der Strasse schwebt.» An diese Stille musste sie sich gewöhnen. «Privat fahre ich ein Alpha Romeo, da bin ich mir die Motorengeräusche gewohnt», sagt sie und lacht. «Bei mir läuft einfach die Musik lauter», gibt der erfahrene Elektro-Fahrer Helfenstein einen Tipp. Als Zweitauto können sie sich ein Elektromobil durchaus vorstellen, meint Hürlimann. Genau darum ging es am gestrigen Branchenanlass «Elektromobilität und Solarstrom»: Berührungsängste mit den neuen Technologien abbauen und die Zusammenarbeit verschiedener Unternehmen stärken.

Da ist es kein Wunder, dass der Wirtschaftsverein Zugwest, in dessen Vorstand die drei Gemeindevertreter ebenfalls vertreten sind, den Anlass unterstützt. Zu erfahren gibt es einiges: die Vision von einer Elektro-Bus-Flotte der Zugerland Verkehrsbetriebe etwa oder die Entwicklung von «Ready12» der WWZ, einer Ladestation mit 12 Plätzen für Elektroautos in Mehrfamilienhäusern. Und ganz allgemein die Forderung von Möglichkeiten, das Elektrofahrzeug zu Hause oder während der Arbeit zu laden. «Das ist die Zukunft», sagt Urs Schwegler von e’mobile – einer Fachgesellschaft, die Autogewerbe, Infrastrukturanbieter, Energieversorger und Behörden vernetzt – an der Veranstaltung. Eine Prognose, wohin die Entwicklung in den nächsten Jahren gehe, sei schwierig zu stellen. Wichtig sei Offenheit gegenüber Neuem – ganz so, wie es die Gemeindepräsidenten vorlebten. Nachdem sich die Fachleute gestern über die neusten Entwicklungen informieren konnten, hat die Bevölkerung Ende August ebenfalls die Gelegenheit dazu.

Die Offensive der «Energiestädte» in Zugs Westen

Die Energiestädte Hünenberg, Risch und Cham organisieren gemeinsam mit e’mobile und weiteren Partnern am Samstag, 25. August, die Ausstellung «Elektromobilität und Solarstrom». Diese findet von 9 bis 16 Uhr auf dem Dorfplatz in Hünenberg statt. Interessierte können sich über die vielfältigen Themen rund um Elektromobilität informieren und Elektrofahrzeuge Probe fahren. Es gibt eine Festwirtschaft und Attraktionen für die Kleinsten. Zudem wird eine Zwei-Tagesmiete für einen Tesla Modell S verlost.

Weitere Infos: www.e-mobile.ch

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.