RICHTPLANANPASSUNG: Kanton Zug sieht beim Hirzel «Problemdruck»

Der Zuger Richtplan erfährt Anpassun­gen. Dazu gehören die Aufnahme eines neuen Trassees für den Hirzeltunnel sowie die Anpassung der zu optimistisch gesetzten Prioritäten bei Verkehrs­vorhaben.

Drucken
Teilen
Die Gemeinde Hirzel soll vom Verkehr entlastet werden. (Archivbild Neue ZZ)

Die Gemeinde Hirzel soll vom Verkehr entlastet werden. (Archivbild Neue ZZ)

Der Zuger Richtplan soll angepasst werden. Die Bevölkerung wird eingeladen, mitzuwirken und Vorschläge einzubringen, schreibt die Baudirektion des Kantons Zug in einer Medienmitteilung vom Freitag. Der raumplanerische Bericht und die Synopse sind vom 20. August bis 19. Oktober 2010 in der öffentlichen Mitwirkung. Die Eingaben werden dann in die Überprüfung der Richtplananpassung einfliessen. Anschliessend unterbreitet die Baudirektion ihren Bericht dem Regierungsrat, bevor dieser die Richtplananpassung dem Kantonsrat zum Beschluss vorlegt.

Die Anpassung des Zuger Richtplans erfolgt in mehreren Kapiteln:

Trassee für den Hirzeltunnel
Es besteht laut Baudirektion ein aktueller Problemdruck beim Hirzel, da die Gemeinde Hirzel und die Durchfahrt Walterswil zu stark vom Durchgangsverkehr belastet sind. Vorgesehen ist nun eine eine zweistreifige Tunnellösung im Korridor Horgen/Wädenswil - Sihlbrugg («Hirzeltunnel») sowie eine nördliche Umfahrung von Walterswil in einem Korridor Sihlbrugg - Walterswil West. Mit diesem Vorschlag sollte Walterswil und das Dorf Hirzel langfristig vom Durchgangsverkehr befreit werden. Auf eine 4-streifige Autobahn wurde bewusst verzichtet.

Anpassung der Prioritäten bei Verkehrsvorhaben
Die im kantonalen Richtplan 2004 festgelegten zeitlichen Abgrenzungen der drei Prioritäten (Baubeginn zwischen 2002 und 2008 für die Priorität 1, Baubeginn zwischen 2008 und 2014 für Priorität 2 und Baubeginn nach 2014 für Priorität 3) waren gemäss Mitteilung der Baudirektion teilweise zu optimistisch gesetzt. Aufgrund der in der Zwischenzeit gemachten Erfahrungen ist man nun in der Lage, realistischere Zeitspannen für den Baubeginn der einzelnen Vorhaben anzugeben.

Wälder mit Schutz- und Erholungsfuntkion
Wälder mit besonderer Schutzfunktion gegen Naturgefahren werden festgesetzt, solche mit besonderer Erholungsfunktion werden angepasst. Zudem wird definiert, welche besondere Waldfunktion bei einer Überlagerung den Vorrang erhält.

Radstrecken und Wanderwege
Die Verbindung Ägeristrasse - Talacher in Baar und die Verbindung Bahnhofstrasse - Dorfbachweg via Goldermatten und Kirchmattstrasse in Steinhausen werden neu als kantonale Radstrecken in den Richtplan aufgenommen. Das Wanderwegnetz wird mit elf Teilstücken punktuell ergänzt, vervollständigt und bereinigt.

pd/zim