RISCH: Daniel Vasella auf Werbetour in Risch

In Risch will Novartis auf ihrem Gut Aabach am Zugersee ein Tagungszentrum bauen. Am Montagabend informierte Novartis-Präsident Daniel Vasella die Bevölkerung

Drucken
Teilen
Daniel Vasella, Verwaltungsratspräsident von Novartis, Heinz Tännler, Zuger Baudirektor und Peter Hausherr, Gemeindepräsident von Risch an der Infoveranstaltung. (Bild Stefan Kaiser/Neue ZZ)

Daniel Vasella, Verwaltungsratspräsident von Novartis, Heinz Tännler, Zuger Baudirektor und Peter Hausherr, Gemeindepräsident von Risch an der Infoveranstaltung. (Bild Stefan Kaiser/Neue ZZ)

«Das ist ein Supergebiet, in dem wir das Projekt realisieren wollen. Von der Landschaft und der Verkehrsanbindung her», schwärmte Daniel Vasella am Montagabend bei der Präsentation des in Risch geplanten Novartis Corporate Learning Center. Doch schon im nächsten Satz deutete der Verwaltungsratspräsident der Novartis gegenüber der Bevölkerung, die in den Rotkreuzer Dofmattsaal zur Informationsveranstaltung geladen war, an, dass die Pharmafirma in einem äusserst heiklen Areal bauen will. «Der Kanton hat harte Richtlinien vorgegeben. Wir mussten schon in der Vorplanung einige Kompromisse eingehen.»

Knackpunkt Zufahrtsstrasse
Eine neue Zubringer-Strasse soll um das Learning Center herum ganz auf Boden von Meierskappel gebaut werden, wenn es nach dem Willen von Novartis geht. Schon heute regt sich dagegen Widerstand durch die Interessengemeinschaft Böschenrot, die den neuen Weg aus Gründen des Landschaftsschutzes bekämpft.

Luc Müller

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Dienstag in der Neuen Zuger Zeitung.