RISCH: Die Gemeinde freut sich über den 10'000. Einwohner

Mit Jahresbeginn ist aus dem Dorf im Ennetsee eine Stadt geworden; ein Berner hat es möglich gemacht.

Martin Mühlebach
Merken
Drucken
Teilen
Im Freudentaumel: Rischs Gemeindepräsident Peter Hausherr (links) und der geehrte Albrecht Jufer. Im Hintergrund sind Angelika Sorren­tino (10 001. Rischerin) und Tochter Sofia zu sehen. (Bild Christof Borner-Keller)

Im Freudentaumel: Rischs Gemeindepräsident Peter Hausherr (links) und der geehrte Albrecht Jufer. Im Hintergrund sind Angelika Sorren­tino (10 001. Rischerin) und Tochter Sofia zu sehen. (Bild Christof Borner-Keller)

In Anwesenheit der Zuger Regierungsräte Heinz Tännler und Urs Hürlimann sagte Peter Hausherr am Samstag am Jahresfest Risch4you: «Unsere Gemeinde ist in den letzten Jahren stark gewachsen. Das stellt uns vor Herausforderungen, aber es ist auch eine Chance, die wir gemeinsam packen wollen.»

Auch 10'001. Bewohnerin geehrt

Heute aber solle vorerst mal gefeiert werden, denn es gelte, den 10 000. Einwohner der Gemeinde Risch offiziell willkommen zu heissen. Bevor es soweit war, bestieg Angelika Sorrentino mit der fünf Monate jungen Tochter Sofia auf dem Arm die Bühne, die als 10 001. Einwohnerin von Risch geehrt wurde. Erwähnenswert ist, dass die Sorrentinos ursprünglich aus Amaroni, der italienischen Rischer Partnergemeinde stammen. Nachdem M. L. S.* (9999) nicht ausfindig gemacht werden konnte, war der Moment gekommen, wo Peter Hausherr den 10 000. Einwohner der Gemeinde begrüssen und alle drei Geehrten reichlich beschenken durfte. Es ist Albrecht Jufer. Er strahlte übers ganze Gesicht, als er in breitem Berndeutsch sagte: «Ich bin der Brächti, der wegen der Liebe nach Rotkreuz in der Gemeinde Risch gezogen ist. Meine Freundin Ines Tanner hat mich vom bernischen Lotzwil ins Zugerland gelockt.»

Hinweis
Name der Redaktion bekannt.

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Montag in der Neuen Zuger Zeitung oder im E-Paper.