RISCH: Die Sprayattacke beschäftigt die Experten

Die Drohungen gegen Daniel Vasella sorgen weltweit für Schlagzeilen. Wie und wann jene an der St.-Verena-Kirche entfernt werden, ist unklar.

Drucken
Teilen
Die St.-Verena-Kirche in Risch: Die Schmierereien wurden mit Stoff abgedeckt. (Bild Stefan Kaiser/ Neue ZZ)

Die St.-Verena-Kirche in Risch: Die Schmierereien wurden mit Stoff abgedeckt. (Bild Stefan Kaiser/ Neue ZZ)

Sie werden zwar von einer weissen Stoffplache verhüllt, aber sie sind immer noch da: die Schmierereien, die vermutlich militante Tierschützer an die Aussenfas­sade der Rischer Pfarrkirche St. Verena gesprayt haben.

Wann sie nicht mehr nur versteckt, sondern tatsächlich entfernt werden können, ist momentan noch unklar. Denn: Die beliebte Hochzeitskirche aus dem Jahr 1684 steht unter Denkmal­schutz, was die Renovation der Sandsteinfassade schwierig gestaltet.

Konkret wird beispielsweise untersucht, welche Farbe verwendet wurde – und wie tief diese eingedrungen ist. Auch die Frage, wie genau man die Sprayereien am historischen Gebäude entfernen wird, ist noch nicht geklärt.

Die unbekannten Täter haben mit schwarzer Sprayfarbe Sprüche wie «Vasella killt unschuldige Tiere bei HLS» an die Kirchenmauer gesprayt.

Sarah Kohler

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Montag in der Neuen Zuger Zeitung.