RISCH: Gemeinderat will mehr Licht für die Adventszeit

Auf dem Dorfplatz soll künftig eine weitere Leuchtpyramide erstrahlen. Der Vorschlag des Gemeinderats kommt bei den Parteien gut an – ein anderes Vorhaben allerdings weniger.

Rahel Hug
Merken
Drucken
Teilen
2014 wurde die neue Weihnachtsbeleuchtung eingeweiht – jetzt soll sie erweitert werden. (Bild: Werner Schelbert (Rotkreuz, 29. November 2014))

2014 wurde die neue Weihnachtsbeleuchtung eingeweiht – jetzt soll sie erweitert werden. (Bild: Werner Schelbert (Rotkreuz, 29. November 2014))

Rahel Hug

rahel.hug@zugerzeitung.ch

Den allermeisten Zeitgenossen ist es derzeit wohl kaum weihnächtlich zumute – auch wenn das Pfingstwochenende in eher kühler Erinnerung bleibt. Trotzdem wird sich die Stimmbevölkerung von Risch am kommenden Montag mit dem Thema auseinandersetzen. An der Gemeindeversammlung (siehe unten) geht es nämlich um die Erweiterung der Weihnachtsbeleuchtung.

Nachdem die Rischerinnen und Rischer im November 2013 einen Kredit von 220 000 Franken für eine neue Beleuchtung genehmigt hatten, erstrahlten der Strassenabschnitt zwischen dem Coop und der Einfahrt zum Bahnhof sowie das Bahnhofportal Nord im Winter 2014 erstmals in neuem Licht.

«Das Konzept stimmig abrunden»

Der Dorfplatz beim Zentrum Dorfmatt wurde bisher mit einem Tannenbaum und Lichterketten geschmückt. Hier sieht der Gemeinderat Handlungsbedarf. Um ein einheitliches Erscheinungsbild zu schaffen, soll die Weihnachtsbeleuchtung erweitert werden. Ausserdem ist geplant, den Baum im Kreisel bei der Turnhalle Dorfmatt als Eingangsportal ins Dorf mit den gleichen Sujets auszustatten. «Ziel ist es, das Konzept der Weihnachtsbeleuchtung stimmig abzurunden», schreibt die Exekutive in der Vorlage. Der Weihnachtsbaum auf dem Dorfplatz soll durch eine kegelförmige Pyramide ersetzt werden – solche bestehen bereits beim Kreuzplatz und auf der Nordseite des Bahnhofs. Kostenpunkt für die ganze Erweiterung: 200'000 Franken. Nach heutiger Planung könne die zusätzliche Beleuchtung erstmals im November dieses Jahres installiert werden, heisst es in der Vorlage.

Der Vorschlag des Gemeinderats findet bei den Ortsparteien Anklang. «Insbesondere die Aufwertung des Dorfplatzes mit der 11,6 Meter hohen Pyramide wird als sehr gelungen taxiert», teilt etwa die CVP mit. Die Grünen regen sogar einen zusätzlichen «Pyramiden-Baum» beim neuen Linden-Restaurant an.

Einen schwierigeren Stand werden die Motionen «Stopp dem Hochhausbau um den Bahnhof Rotkreuz» haben – sofern man die Parteiparolen als Massstab nimmt. Die Initianten fordern im Kern, dass in einem Umkreis von 500 Metern um den Bahnhof keine Hochhäuser erstellt werden dürfen (wir berichteten). Die Ortsparteien sind kritisch. «Auch in Rotkreuz soll und darf vermehrt in die Höhe gebaut werden», teilt etwa die GLP mit. Die Meinung der SP geht in dieselbe Richtung. Hochbauten seien raumplanerisch sinnvoll, heisst es. Die SVP hat in dieser Sache Stimmfreigabe beschlossen.

Die Traktanden der Gemeindeversammlung

An der Gemeindeversammlung vom kommenden Montag, 12. Juni (19.30 Uhr, Dorfmatt), stehen folgende Traktanden auf dem Programm: Rechnung 2016; Zusatzkredit Erweiterung Weihnachtsbeleuchtung; Motionen «Stopp dem Hochhausbau um den Bahnhof Rotkreuz».