Risch
IG Zukunft Alter will mehr über das Projekt Wohnen im Alter wissen

Die IG Zukunft Alter Risch-Rotkreuz reicht zuhanden der Gemeindeversammlung vom 7. Juni eine Interpellation ein. Die Bevölkerung soll mehr über die Strategie sowie das Projekt Wohnen und Leben im Alter erfahren.

Drucken

(haz) Mit der Ankündigung der Gemeinde Risch Ende Dezember 2020 ein neues Alters- und Pflegezentrum gleichzeitig mit den Alterswohnungen an der Buonaserstrasse in Rotkreuz zu bauen, überrumpelten die Projektverantwortlichen den Souverän. Die IG Zukunft Alter Risch-Rotkreuz ist laut Medienmitteilung der IG nicht grundsätzlich gegen die Neubauten Wohnen im Alter. Sie erachtet aber den hohen Zeitdruck, die intransparente Information sowie die mangelnde Mitwirkung der breiten Bevölkerung beim Entscheid und bei der Planung eines zukunftsgerichteten Kompetenzzentrums Alter als kritisch. Für ein so wichtiges Bauprojekt in der Grössenordnung von 65 Millionen Franken soll die Rischer Bevölkerung wissen, welche Leistungen und Angebote sie bekommt, bevor sie einer Kapitalerhöhung der Gemeinde Risch Immobilien AG zustimmt.

Die IG Zukunft Alter Risch Rotkreuz wünscht sich eine sorgfältige und fundierte Planung, welche sich auf ein durchdachtes, inhaltliches Konzept abstützt und von der Bevölkerung getragen wird. Die IG stellt deshalb Fragen zur Altersstrategie 2040, zum Strategiewechsel bei der Bauetappierung, zu den Gründen der ungenügenden und intransparenten Kommunikation, den finanziellen Auswirkungen für die zukünftigen Pensionstaxen sowie zum Raum- und Betriebskonzept. Bis heute wurde der Öffentlichkeit noch kein detailliertes Konzept präsentiert. Es ist unklar, ob es alternative und abgestufte Wohnformen, ein Tagesheim für Menschen mit einer Demenzerkrankung, einen Hospizbereich, ein Raum der Stille, ein öffentliches Restaurant sowie Begegnungsräume zwischen Jung und Alt geben soll. So erwartet die IG klärende und ausführliche Antworten zu den vielen offen Fragen an der Gemeindeversammlung vom 7. Juni.

IG Zukunft Alter Interpellation GMV 7. Juni.pdf

Die Interessengemeinschaft Zukunft Alter Risch-Rotkreuz wurde laut eigenen Angaben von Bürgerinnen und Bürgern gegründet, um Fragen zu einer zukünftigen altersfreundlichen Gemeinde Risch in einer breiten Öffentlichkeit zu diskutieren. Sie versteht sich als überparteiliche Diskussions- und Informationsplattform.

Aktuelle Nachrichten