Risch
Nach Kritik am Zeitplan: Projekt für neues Alterszentrum wird breiter abgestützt

Der gleichzeitige Bau eines neuen Alters- und Pflegezentrums zusammen mit 60 Alterswohnungen in Risch stösst auf Zustimmung. Dies zeigt die Auswertung des Vernehmlassungsverfahrens. Kritische Stimmen ergaben sich aufgrund des ambitionierten Zeitplans. Die Abstimmung wird deshalb am 26. September 2021 durchgeführt.

Merken
Drucken
Teilen
Diese Häuserzeile an der Buonaserstrasse soll den neuen Gebäuden weichen.

Diese Häuserzeile an der Buonaserstrasse soll den neuen Gebäuden weichen.

Bild: Roger Zbinden (Rotkreuz, 18. Januar 2020)

(rh) In der Zeit vom 13. Januar bis zum 25. Februar haben die Stiftung Alterszentrum Risch/Meierskappel, die Gemeinde Risch Immobilien AG (Griag), die Bürger- und die Einwohnergemeinde ein gemeinsames öffentliches Vernehmlassungsverfahren durchgeführt. Von den 36 eingegangenen Stellungnahmen unterstützten um die 60 Prozent den Vorschlag der Räte, ein neues Alters- und Pflegezentrum zeitgleich zusammen mit 60 Alterswohnungen per Ende 2025 zu erstellen. Dies schreibt die Gemeinde Risch in einer Medienmitteilung. Dieser Kern der Vorlage «Vorgehen Überbauung Buonaserstrasse», die gleichzeitige bauliche Realisierung der Neubauten, werde breit unterstützt.

«Wir sehen mit der Realisierung der Bauten per 2025 wesentliche Vorteile bei der städtebaulichen Gestaltung des Zentrums von Rotkreuz», wird Patrick Wahl, Bürgerratspräsident, zitiert. Jürg Ruf, Verwaltungsratspräsident der Griag, ergänzt: «Mit der Realisierung in einem Schritt wird die Planung zwar komplexer, gleichzeitig können aber auch substanzielle Synergien beim Bau realisiert werden.» Die Planung der Neubauten soll bis zur Abstimmung im September fortgesetzt werden.

Kommissionen und Ortsparteien werden miteinbezogen

Kritik erfuhr die Vorlage aus Gründen, die im Wesentlichen mit der Ausgestaltung des künftigen Leistungsangebots in den Neubauten, dem Betriebs- und Raumkonzept und dem Zeitplan zusammenhängen. Diese Rückmeldungen aus dem Vernehmlassungsprozess wollen die Verantwortlichen aufnehmen. Für das Bauprojekt soll deshalb eine erweiterte Projektsteuerung eingesetzt werden. Darin sollen auch Vertreterinnen und Vertreter der Kommission Soziales/Gesundheit, der Baukommission und der Kommission Finanzstrategie vertreten sein. Zudem sollen auch Vertreterinnen und Vertreter der Ortsparteien Einsitz nehmen.

Weiter werden «Echogruppen» eingesetzt. Diese setzen sich unter anderen aus Bewohnerinnen und Bewohnern der neuen Alterswohnungen und des Alterszentrums Dreilinden sowie deren Angehörigen und Mitarbeitenden des Zentrums zusammen. Die Echogruppen werden in regelmässigen Abständen über Bauplanung, Betriebs-, Angebots- und Raumkonzepte informiert und angehört. «Das neue Alters- und Pflegezentrum ist, zusammen mit den 60 Alterswohnungen, ein wichtiger Meilenstein in der Strategie ‹Leben im Alter› von Risch. Eine breitere Abstützung kommt dem Projekt zugute», erklärt Gemeindepräsident Peter Hausherr.

Weitere öffentliche Infoveranstaltung

Das Betriebs-, Raum- und Angebotskonzept wird unter Einbezug externer Expertinnen und Experten und dem erweiterten Projektausschuss weiter erarbeitet und detailliert. So sollen alle Facetten abgedeckt und Zielsetzungen umgesetzt werden. «Denn schliesslich stehen das Wohl und die Bedürfnisse der in diesen Häusern lebenden Rischerinnen und Rischern immer im Mittelpunkt. Es geht also um die Lebensqualität der Bewohnerinnen und Bewohner», erläutert Ulrich Amsler, Präsident der Stiftung Alterszentrum Risch/Meierskappel.

Die Teilnehmenden der Vernehmlassung werden per E-Mail zum weiteren Vorgehen informiert. Ein erläuternder Bericht zum Projekt und weitere Unterlagen sind ab sofort auf der Website der Gemeinde aufgeschaltet. Damit werden weitere detaillierte Informationen zum Projekt zur Verfügung gestellt. Am 21. Juni ist zudem eine weitere öffentliche Informationsveranstaltung geplant. Vorgängig zur Urnenabstimmung wird am 6. September anlässlich einer zusätzlichen Veranstaltung die Gelegenheit geboten, sich zum Vorhaben zu informieren und Fragen zu stellen.