RISCH ROTKREUZ: Gemeindepräsidentin Maria Wyss tritt zurück

Nicht von der Politik hat sie die Nase voll – aber vom politischen Stil. Darum zieht die Rischer Gemeindepräsidentin Maria Wyss nach 15 Jahren einen Schlussstrich.

Drucken
Teilen
Maria Wyss, Gemeindepräsidentin von Risch Rotkreuz, tritt von ihrem Amt zurück. (Bild Stefan Kaiser/Neue ZZ)

Maria Wyss, Gemeindepräsidentin von Risch Rotkreuz, tritt von ihrem Amt zurück. (Bild Stefan Kaiser/Neue ZZ)

Die erfahrene Politikerin wird ihr Amt als Gemeinderätin und Gemeindepräsidentin Ende September niederlegen; ein gutes Jahr vor Ende der Legislatur.

Rückenbeschwerden gibt Maria Wyss als einen der Gründe für diesen Entscheid an. Doch die 51-Jährige macht keinen Hehl daraus, dass ihr vor allem die  Attacken auf der persönlichen Ebene die Lust am Politisieren genommen haben: «Die Regeln des Anstandes bleiben zunehmend auf der Strecke.» Doch der Abschied von der politischen Bühne falle ihr nicht leicht, sagt sie im Interview mit der Neuen Zuger Zeitung.

Wyss möchte ihr 20-Prozent-Pensum bei der Frauenzentrale Zug behalten, wo sie auch Präsidentin ist. Ihr Fazit zum Rücktritt: «Der Schritt ist eine Chance für mich – und die Gemeinde.»

Monika Wegmann

Das ausführliche Interview lesen Sie am Mittwoch in der Neuen Zuger Zeitung.