RISCH: Suurstoffi-Areal: Baubewilligung für «Peripteros» erteilt

Für den Bau der Hochbauten auf dem Baufeld 1 des Areals Suurstoffi West in Rotkreuz hat der Gemeinderat Risch die Baubewilligung erteilt. In einem Teil der Bauten soll ab 2019 die Hochschule Luzern (HSLU) untergebracht werden.

Drucken
Teilen
Das Siegerprojekt «Peripteros» mit dem Campus der Hochschule Luzern (HSLU). (Bild: Visualisierung: PD)

Das Siegerprojekt «Peripteros» mit dem Campus der Hochschule Luzern (HSLU). (Bild: Visualisierung: PD)

Grundlage für die Baubewilligung ist der Bebauungsplan Suurstoffi West, der vom Regierungsrat am 28. März 2017 genehmigt worden ist. Das Baugesuch für die Hochbauten auf dem Baufeld 1 lag vom 3. bis und mit 22. Februar 2017 öffentlich auf. Gegen das Baugesuch sind insgesamt 20 Einsprachen eingegangen, heisst es in einer Medienmitteilung der Gemeinde Risch vom Mittwoch.

Anlässlich der Einspracheverhandlungen wurden die Anliegen der Einsprecher eingehend besprochen und erörtert. Als Konsequenz daraus hat die Bauherrin, die Zug Estates AG, beschlossen, diverse Änderungen am Projekt vorzunehmen:

  • Einerseits wird die gesamte Baustellenerschliessung von Süden her (entlang der Bahngeleise) erfolgen und nicht wie ursprünglich beabsichtigt über die Birkenstrasse.
  • Andererseits wurde festgelegt, dass keine zusätzlichen Garagenausfahrten auf die Birkenstrasse realisiert werden.

«Mit diesen Änderungen kann die Birkenstrasse vom Verkehr aus dem Suurstoffi-Areal entlastet werden, was ein wesentliches Anliegen der Einsprecher war», sagt Ruedi Knüsel, Vorsteher Planung/Bau/Sicherhei. 

Die Zug Estates AG hat in Absprache mit dem Gemeinderat gegenüber den Einsprechenden die Absicht bestätigt, dass die Birkenstrasse ab Bahnhof Rotkreuz bis zum Ende des Areals Suurstoffi umgestaltet werden soll. Die Zug Estates AG will sich am Projekt finanziell beteiligen. Mit der Umgestaltung soll der Strassenraum aufgewertet und für den Langsamverkehr und insbesondere für Schulkinder und die Fussgängerinnen und Fussgänger noch sicherer gemacht werden.

Der Gemeinderat unterstützt diese Absicht und möchte die Begegnungszone bis zur Birkenstrasse erweitern sowie das Areal der Hochschule in die Strassenraumgestaltung einbeziehen. Die Projektentwicklung wird mit den Anwohnerinnen und Anwohnern erfolgen.

Von den 20 Einsprachen wurden fünf vollständig und neun unter Bedingungen zurückgezogen. Der Gemeinderat hat die verbleibenden Einsprachen im Rahmen der Baubewilligung abgehandelt.

An der Gemeindeversammlung vom 12. Juni 2017 wird über den Restgehalt von vier Motionen mit dem Titel «Stopp dem Hochhausbau um den Bahnhof Rotkreuz» beraten und abgestimmt.

Als Folge von verschiedenen Rechtsverstössen mussten die Motionen vom Gemeinderat für teilungültig erklärt werden, wobei der Bereich Suurstoffi West explizit von den Forderungen ausgenommen wurde.

Die Teilungültigkeitserklärung der Motionen ist inzwischen rechtsgültig.

pd/zim