RISCH: Vier neue Polizisten sind vereidigt worden

Am Donnerstag hat die Zuger Polizei zwei neue Polizistinnen und zwei Polizisten offiziell in ihr Korps aufgenommen. Die Inpflichtnahme wurde durch den Zuger Sicherheitsdirektor Beat Villiger in Anwesenheit zahlreicher Gäste und Familienangehöriger vorgenommen.

Drucken
Teilen
Die neuen Polizisten: Patrick Zeller, Ursula Steiner, Sandra Schmid, Stefan Staub (von links). (Bild Zuger Polizei)

Die neuen Polizisten: Patrick Zeller, Ursula Steiner, Sandra Schmid, Stefan Staub (von links). (Bild Zuger Polizei)

Kommandant Karl Walker gratulierte den vier Jung-Polizistinnen und -Polizisten und wünschte ihnen viel Erfolg für ihre Tätigkeit, wie es in einer Medienmitteilung heisst. Im Polizeiberuf müsse man auf die unterschiedlichsten Menschen eingehen können. Dies setze Einfühlungsvermögen und Unvoreingenommenheit voraus, sagte der Kommandant.

Sicherheitsbedürfnis und Ressourcen
Der Zuger Sicherheitsdirektor Beat Villiger nahm die neuen Polizistinnen und Polizisten in die Pflicht und gratulierte den Vereidigten herzlich. Polizisten seien Schild und Schwert zugleich und hätten die Aufgabe, unsere Demokratie mit demokratisch legitimierten Mitteln zu verteidigen, sagte der Sicherheitsdirektor. Die Frage, wie viel Sicherheit man im Kanton Zug wolle und brauche, sei eng mit der Frage nach den Ressourcen der Zuger Polizei verknüpft, ergänzte Sicherheitsdirektor Beat Villiger in seiner anschliessenden Rede.

Die Inpflichtnahme bildet den formellen Aufnahmeakt in das Korps der Zuger Polizei. Dabei verpflichten sich die Anwärter das Recht zu achten, verhältnismässig zu handeln und werden zu Polizistinnen und Polizisten befördert. Der nun in Pflicht genommene Lehrgang war der erste, welche die Ausbildung an der Interkantonalen Polizeischule Hitzkirch (IPH) absolviert hat.

Folgende Personen wurden zu Polizisten befördert: 
? Sandra Schmid, 23 Jahre 
? Ursula Steiner, 24 Jahre 
? Patrick Zeller, 25 Jahre 
? Stefan Staub, 28 Jahre

scd