RISCH: Widerstand gegen die Baupläne von Novartis

Der Basler Chemiegigant Novartis plant am Zugersee eine Ausbildungsstätte. Doch es gibt Opposition.

Drucken
Teilen
Die Zufahrt zum Gebiet Böschenrot in Meierskappel soll beim Bau des Novartis-Ausbildungszentrums in Risch verlegt werden. (Bild Corinne Glanzmann/Neue LZ)

Die Zufahrt zum Gebiet Böschenrot in Meierskappel soll beim Bau des Novartis-Ausbildungszentrums in Risch verlegt werden. (Bild Corinne Glanzmann/Neue LZ)

Seit Ende 2004 ist bekannt, dass der Pharmakonzern Novartis auf dem ehemaligen Landgut Aabach in Risch Baupläne hat. Nun ist klar: Es soll ein «Corporate Learning Center» entstehen, das für gut 40 Personen Platz bieten und 25 bis 30 neue Arbeitsplätze schaffen soll. Die Architekturprofessoren Peter Zumthor und Günther Vogt planen den Neubau.

Aber: Durch das zu bebauende Gelände führt eine Zubringerstrasse zum Gebiet Böschenrot in Meierskappel. Die Architekten möchten diese Strasse verlegen. Doch dagegen formiert sich in Meierskappel Widerstand. Die neue Strasse würde an vielen Grundstücken von Familien vorbeiführen. Zudem würde die Strasse durch ein Gebiet aus dem Bundesinventar für schützenswerte Anlagen führen.

Bisher sind weder ein Baugesuch noch eine formelle Anfrage bei der Gemeinde Risch-Rotkreuz eingetroffen, weshalb Bauvorsteher Albert Dönni das Projekt nicht kommentieren will.

Stefan Schütz/Jürg J. Aregger

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Dienstag in der Neuen Zuger Zeitung.