Rotkreuz
Autofahrer transportierte komplettes Bett auf dem Dach – jetzt wird er verzeigt

Der 39-jährige Lenker hatte das Bett mit drei Spannsets an der Dachreling angebunden.

Merken
Drucken
Teilen
Eine gefährliche Ladung: Das Bett war ungenügend gesichert.

Eine gefährliche Ladung: Das Bett war ungenügend gesichert.

Bild: PD

(rh) Am Freitagvormittag fiel einer Polizeipatrouille ein Auto auf, welches auf dem Dach ein komplettes Bett transportierte. Dieses war ungenügend gesichert und drohte während der Fahrt auf die Strasse zu fallen, wie die Zuger Polizei mitteilt. Der fehlbare Lenker wurde gestoppt und wird verzeigt.

Entdeckt wurde das Auto kurz vor 11 Uhr von einer Polizeipatrouille auf der Chamerstrasse in Rotkreuz. Die Einsatzkräfte wendeten und stoppten das Fahrzeug. Bei der Kontrolle stellten sie fest, dass der 39-jährige Lenker das Bett mit drei Spannsets an der Dachreling angebunden hatte. Dem fehlbaren Lenker wurde die Weiterfahrt untersagt. Zudem wird er wegen ungenügender Ladungssicherheit verzeigt und muss sich bei der Staatsanwaltschaft des Kantons Zug verantworten.

Die Zuger Polizei beobachtet immer wieder Privattransporte von Einkäufen, insbesondere Möbeln, die mit ungeeigneten Fahrzeugen sowie ungenügender Ladungssicherheit durchgeführt werden. Es ist ratsam, sich für einen solchen Transport ein geeignetes Fahrzeug zu besorgen. Auch sind die geltenden Ladungssicherungsbestimmungen auch für Privatpersonen einzuhalten, heisst es in der Mitteilung der Polizei.