Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

ROTKREUZ: Ein Konzert voller Überraschungen

Der Musikverein Rotkreuz (MVR) hat gewettet, dass es ihm gelingt, am Ende seines Jubiläumskonzerts mit 50 ehemaligen Musikanten auf der Bühne gemeinsam zu musizieren. Ob er diese Wette gewonnen hat?
Der Musikverein Rotkreuz hat auch eine Zukunft. (Bild: Werner Schelbert (Rotkreuz, 18. November 2017))

Der Musikverein Rotkreuz hat auch eine Zukunft. (Bild: Werner Schelbert (Rotkreuz, 18. November 2017))

Der Musikverein Rotkreuz (MVR) hat sein 50-jähriges Bestehen in den vergangenen Monaten gebührend gefeiert und das Jubiläumsjahr mit zahlreichen Anlässen gespickt. Unter anderem mit einem Teddybären-Konzert im Feuerwehrdepot und dem Auftritt bei der Kreiselkunst-­Vernissage. Mit Letzterem umrahmte der Verein die Enthüllung der Kunstwerke von Erich Fuchs, Daniel Anderhub und Hans Galliker am Lindenkreisel, gemeinsam mit der 100-Jahr-Jubilarin, der Musikgesellschaft Risch-­Rotkreuz.

Mit zwei fulminanten Konzerten wurde den Jubiläumsfeierlichkeiten am vergangenen Wochenende ein glanzvoller Schlusspunkt gesetzt. «Die schönen Anlässe machten unser Jubiläumsjahr zu einem eindrucksvollen Erlebnis», resümierte Vereinspräsident Josef Wismer am Samstag vor Konzertbeginn. Zahlreiche Gäste hatten sich im Zentrum Dorfmatt Rotkreuz eingefunden. Der MVR ­hatte den Besuchern seiner Jubiläumskonzerte etwas Spezielles versprochen – und sie wurden nicht enttäuscht.

In Anlehnung an eine TV-Sendung

«Der Musikverein Rotkreuz wettet, dass ...?», lautete das Motto des Programmes, bei dem ganz nach dem Vorbild von Thomas Gottschalks ehemaliger Fernsehsendung auch lokale Prominenz auf das rote Sofa gebeten wurde. So der Gemeindepräsident Peter Hausherr sowie Manuela Bürgisser, die Leiterin der Musikschule Risch-Rotkreuz, und Erich Zumstein, der Direktor der Musikschule Konservatorium Zürich (MKZ).

Karl Gorsatt alias «Käru» führte das Publikum mit wissenswerten Informationen zu den Darbietungen durch den Abend und lüftete in den Talkrunden mit den Gästen so manches Geheimnis. Aber es wurden nicht nur gut gehütete Geheimnisse aufgedeckt, sondern auch skurrile Wetten gesetzt. So wettete der Musikverein Rotkreuz, dass es ihm gelingt, am Ende des Konzerts mit 50 ehemaligen Mitgliedern auf der Bühne gemeinsam zu musizieren. Musikalisch wurde der Abend mit der Eurovisionsmelodie von Marc-Antoine Charpentier und natürlich mit der Titelmusik von «Wetten, dass ...?» eröffnet. Danach ging die musikalische Reise mit Hits aus den 1980er-Jahren weiter.

In die Herzen des Publikums gespielt

Unter der Leitung von Fabio Küttel spielten sich die Musikanten einmal mehr in die Herzen der Besucher. Das Publikum war auch von Tamara Gämperles und Christoph Amreins wunderschön intonierten, sehr gefühlsmässig vorgetragenen Interpretationen wie «I Will Always Love You» und «Music» begeistert.

Der MVR hat seine Wette allerdings verloren. 39 statt der geforderten 50 ehemaligen Mitglieder fanden sich ein. Aber dies zum Glück der Besucher: Bei gewonnener Wette hätte der MVR nämlich keine Zugaben gegeben.

Daniela Sattler

redaktion@zugerzeitung.ch

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.