ROTKREUZ: Eltern kämpfen für mehr Verkehrssicherheit

Ein privates Komitee setzt sich für eine höhere Verkehrssicherheit in der Schulzone an der Meierskappelerstrasse ein. Und das mit Erfolg: Innert Kürze konnten für die Initiative über 600 Unterschriften gesammelt werden, die am Dienstag Gemeindevertretern übergeben wurden.

Drucken
Teilen
Initiantin Susana Zingg bei der Übergabe der Unteschriften an Gemeindeschreiber Ivo Krummenacher. Links im Bild der Vizepräsident des Gemeinderates, Ruedi Knüsel. (Bild: PD)

Initiantin Susana Zingg bei der Übergabe der Unteschriften an Gemeindeschreiber Ivo Krummenacher. Links im Bild der Vizepräsident des Gemeinderates, Ruedi Knüsel. (Bild: PD)

«In der Rotkreuzer Schulhaus-Zone müssen die Gefahren des Strassenverkehrs reduziert werden», sagt Initiantin Susana Zingg. Dem Komitee gehören neben Zingg unter anderem auch Claudia Lombardi von der Eltern Lehrpersonen Gruppe (ELG) Risch sowie Eltern schulpflichtiger Kinder und Kindergärtnern an.

Zusätzlicher Schwerverkehr sorgt für zusätzliche Gefahr

Mit der Initiative «Erhöhte Verkehrssicherheit in der Schulzone» wird verlangt, dass Warnschilder besser auf die von Kindern intensiv benutzte Schulzone hinweisen. Gleichzeitig soll auch eine 30 Zone mit Fussgängerstreifen der höheren Sicherheit dienen. Dies, so erklärt Susana Zingg, sei umso wichtiger, weil in der Robmatt in Meierskappel eine Aushub-Deponie entstehen soll. Diese sehe elf Lastwagen-Transporte pro Tag, also insgesamt 22 Fahrten, über die Meierskappelerstrasse vor. Dadurch würde der Schwerverkehr auch durch das Dorfzentrum zunehmen und die Gefahren auf dem Schulweg und in der eigentlichen Schulzone würden sich zusätzlich erhöhen.

Bei der Übergabe der über 600 Unterschriften an die Gemeinde Risch am Dienstag, welche durch den Gemeindeschreiber Ivo Krummenacher, Markus Theiler (Abteilung Planung/Bau/Sicherheit) und Vizepräsident Ruedi Knüsel vertreten war, betonte Susana Zingg das grosse Interesse der Bevölkerung an einer kinderfreundlichen Verkehrsregelung. Die beiden Kantonsräte Kurt Balmer (CVP) und Dominik Lehner (FDP) setzten mit ihrer Anwesenheit bei der Übergabe auch ein Zeichen auf politischer Ebene, heisst es in einer Medienmitteilung des Initiativ-Komitees vom Dienstag.

pd/zim