Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

ROTKREUZ: Grünes Licht für Bau des Campus Suurstoffi

Die Bewilligung zum Bau des Hochschulcampus in der Suurstoffi in Rotkreuz ist rechtskräftig. Damit kann mit dem Bau des Campus Suurstoffi der Hochschule Luzern begonnen werden.
Das Gesicht der Nordseite des Bahnhofs Rotkreuz wird sich in den kommenden Jahren verändern. «Peripteros» heisst das Siegerprojekt aus dem im Frühjahr 2016 abgeschlossenen Architekturwettbewerb. (Bild: Visualisierung: PD)

Das Gesicht der Nordseite des Bahnhofs Rotkreuz wird sich in den kommenden Jahren verändern. «Peripteros» heisst das Siegerprojekt aus dem im Frühjahr 2016 abgeschlossenen Architekturwettbewerb. (Bild: Visualisierung: PD)

Auf dem Suurstoffi-Areal wird bald in die Höhe gebaut. Direkt beim Bahnhof Rotkreuz entsteht ein Gebäudekomplex, in dem unter anderem das Departement Informatik der Hochschule Luzern unterkommen wird. Das neue Quartier soll dereinst Platz für 1500 Bewohner, gegen 2000 Studenten und 2500 Arbeitsplätze bieten.

Nun hat das Projekt eine wichtige Hürde genommen, denn auf die Baubewilligung der Gemeinde Risch sind innerhalb der 20-tägigen Frist keine Beschwerden eingegangen.

Ein Grossteil der insgesamt 20 Einsprachen, die zuvor eingegangen waren, wurde zurückgezogen. Wie die Grundeigentümerin Zug Estates mitteilt, ist die Fertigstellung auf Sommer 2019 vorgesehen. Die Baubewilligung für die Vorbereitungsarbeiten liegt schon länger vor.

Der Bebauungsplan Suurstoffi West wurde am 29. November 2016 von der Gemeindeversammlung Risch angenommen und am 28. März 2017 vom Regierungsrat des Kantons Zug bewilligt.

Zug Estates investiert für das Bauprojekt des neuen Campus insgesamt rund 175 Millionen Franken. Im April 2016 wurde das Siegerprojekt aus dem Architekturwettbewerb präsentiert. Das Rennen machte die Arbeitsgemeinschaft Büro Konstrukt & Manetsch Meyer Dipl. Architekten ETH aus Luzern. «Peripteros» heisst ihr Vorschlag, der aus den Eingaben von 13 Generalplanerteams als Sieger hervorging.

pd/rem

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.