Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

ROTKREUZ: Kreuzplatz wird zur Begegnungszone

In den kommenden Wochen wird der Kreuzplatz in Rotkreuz in eine Begegnungszone umgestaltet. Damit will die Gemeinde Risch mehr Raum für Kontake und mehr Sicherheit für alle Verkehrsteilnehmer schaffen.
So soll das Zentrum von Rotkreuz nach Abschluss der Umgestaltungsarbeiten aussehen. (Bild: Visualisierung PD)

So soll das Zentrum von Rotkreuz nach Abschluss der Umgestaltungsarbeiten aussehen. (Bild: Visualisierung PD)

Am Osterdienstag, 22. April, beginnen in Rotkreuz die umfassenden Strassenbauarbeiten im Dorfzentrum. Erneuert werden die Luzerner- und die Buonaserstrasse vom Kreisel Lindenplatz bis zum Bahnhof Rotkreuz. Für den Kanton Zug ergeben sich laut Voranschlag Kosten von 1,4 Millionen Franken, wie die Baudirektion des Kantons Zug am Montag mitteilte. Während der Bauzeit bleiben die Luzerner- und die Buonaserstrasse zwischen dem Kreisel Lindenplatz und dem Bahnhof Rotkreuz in Fahrtrichtung Bahnhof gesperrt. Die Umleitung erfolgt in Form eines Grosskreisels über die Strecke Küntwiler-, Waldeten- und Waldeggstrasse zur Buonaserstrasse. Von den Bauarbeiten nicht unmittelbar betroffen sind die Parkhäuser Gössimatte und Arkadenhof.

Gleichzeitig werden diese Sanierungsarbeiten des Kantons Zug von der Gemeinde Risch genutzt, um den Kreuzplatz an der Gelenkstelle zwischen Luzerner- und Buonaserstrasse in eine Begegnungszone umzugestalten. Für diese Umgestaltung wurde an der Gemeindeversammlung im November 2012 ein Investitionskredit von 510'000 Franken bewilligt. Die Arbeiten dauern rund 19 Wochen und werden Ende August abgeschlossen sein.

Mit der Umgestaltung des Kreuzplatzes in eine Begegnungszone will die Gemeinde Risch das Zentrum von Rotkreuz fussgängerfreundlicher gestalten und städtebaulich aufwerten. Umgesetzt wird dieses Ziel zum einen mit einer Geschwindigkeitsbeschränkung auf 20 km/h und der Vortrittsberechtigung für die Fussgänger im Platzbereich. Zum anderen werden bauliche Massnahmen dafür sorgen, dass der Platz als Begegnungszone benutzt werden kann. Damit der Kreuzplatz klar als Begegnungszone erkennbar ist, wird er mit einem besonderen Belag versehen und ohne Randabschlüsse ausgeführt. Mit diesen Massnahmen soll der Kreuzplatz nicht nur attraktiver, sondern auch sicherer gemacht werden.

pd/zim

HINWEIS
Am Montag, 7. April , findet um 19 Uhr im Saal Dorfmatt eine Informationsveranstaltung für die Bevölkerung statt. Die wichtigsten Informationen können unter www.zg.ch/kreuzplatz abgerufen werden.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.