ROTKREUZ: Strompanne an der Tour de Suisse

Fast hätte es im VIP-Zelt am Starttag der Tour de Suisse nur kalte Verpflegung gegeben: Das Stromaggregat überhitzte und stieg aus.

Drucken
Teilen
Enes Forec und Andre Malecki rollten das Fass nicht vergebens heran: Trotz Strompanne blieb die Gastronomie für VIP-Gäste in Betrieb (Bild: Stefan Kaiser / Neue ZZ)

Enes Forec und Andre Malecki rollten das Fass nicht vergebens heran: Trotz Strompanne blieb die Gastronomie für VIP-Gäste in Betrieb (Bild: Stefan Kaiser / Neue ZZ)

Am Starttag der Tour de Suisse ist in Rotkreuz am Mittag ein grosses Stromaggregat ausgefallen, an welches sämtliche Gastronomieinfrastruktur der VIP-Zelte angeschlossen war. Im Innern des Aggregats hatte sich ein Kühlschlauch gelöst, weshalb sich das Aggregat überhitzte und sich Flammen entwickelten.

Gemäss Veranstalter konnte der Ausfall des 500-Ampère-Aggregats mit zwei kleineren Aggregaten überbrückt werden. Die Wasserwerke Zug (WWZ) hätten nert einer Stunde ein Ersatzgerät mit doppelter Leistung geliefert. Für die Gäste im Zelt habe zu keiner Zeit Gefahr bestanden. Bevor die herbeigerufene Feuerwehr von Risch etwas tun musste, hatte sich das Aggregat von selber abgekühlt.

pd/cv