Rotzige Sprüche aus Steinhausen

Auch in Steinhausen werden eifrig Sprüche geklopft. Die «Rotznase Steihuse» nehmen dabei die Gemeinderäte ins Visier.

Merken
Drucken
Teilen

D’Corina Brüngger het me z’Baar ame Politapéro troffe./

Dört het si es Bitzli z’viel Caypirinia gsoffe./ Sie telefoniert ihrem Maa: Schatz, muesch mi hole do,/ ich weiss nümm mit welem Auto ich bi do here cho.

De Sennrich goht a d’Gmeindrotsitzig/ und finds plötzlich nümme witzig./ Wo isch mini Brülle, wo,/ wo isch die nur here cho?/ mir säge Euch jetz, wo die isch,/ir Pöschtligartewirtschaft uf em Tisch.

Auch ehemalige Fasnachtsoberhäupter müssen daran glauben.

S’isch so ne Sach mit de Steivättere./ De Don Pedro isch gsi go chlättere./ Tüend nit fotografiere, höret uf,/ seit de Peter ganz usser Schnuf./ Ich tue nit schön uf d’Foti cho,/ will ich mi Haargel ha deheime gloh.

De Steivatter René Häusler het wissi Farb agforderet,/ bim Steivatter Roli Wyss, doch dä schint überforderet./ De Häusler stricht die Farb a d’Wand und wird derbi nit schlau,/ die Farb, die wird bim striche nämlich plötzlich ganz schön blau.

Die Gruppe wirft den Blick aber auch über die Gemeindegrenzen.

De Jo Lang gseht me fascht nümm z’Zug/ und das scho sit färn./ Är heb züglet, sich abgmäldet und wohni jetz in Bärn./ Är, wo sich doch immer het für de Kanton Zug verrisse,/ aber mir känne niemmer,/ wo ihn würklich tuet vermisse.

Z’Nordafrika, do gits e Huufe politischi Skandal,/ für paar vo dene Diktatore ändet das fatal./ Rübe weg, doch im Kanton Zug verlauft’s nit so bluetig,/ für Betschart und Romer gilt immer no/ die «Unschuldsvermuetig».

Für d’Eurovision qualifiziert het sich d’Bänd vo de Heilsarmee,/ ob mit oder ohni Uniform, das wärde mir de gseh./ Sött das nit klappe und risse doch würklich alli Stricke,/ chönnt me im allerschlimmschte Fall/no s’Vreni Schneider schicke.

S’Ziel vo allne Schwizer Banke: «Ehrlicher wämmer si.»/ Das brucht viel, aber sogar d’UBS isch derbi./Die tüe sogar usserordentlich viel do derzue,/ nach em neue Motto: «Ei Skandal pro Tag isch gnue».