Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Samaritern fehlt der Nachwuchs

Die Zahlen sprechen eine deutliche Sprache: Innert vier Jahren ist die Zahl der aktiven Samariter im Kanton Zug um knapp einen Viertel zurückgegangen. Das hat zur Folge, dass immer weniger Samariter immer mehr Anlässe betreuen müssen.
Der Samariterverein Zug übt den Ernstfall: ein Patient mit Rückenverletzung muss vorsichtig transportiert werden. Im Bild: Paul Hartmann, links, schaut bei der Übung zu, Werni Schärli und Eveline Ruoss helfen dem Opfer Daniel Ritter. (Bild: Stefan Kaiser / Neue ZZ)

Der Samariterverein Zug übt den Ernstfall: ein Patient mit Rückenverletzung muss vorsichtig transportiert werden. Im Bild: Paul Hartmann, links, schaut bei der Übung zu, Werni Schärli und Eveline Ruoss helfen dem Opfer Daniel Ritter. (Bild: Stefan Kaiser / Neue ZZ)

Die Vereine versuchen nun, Kinder und Jugendliche für die Aufgabe zu begeistern. Während in Steinhausen sowie in Ober- und Unterägeri bereits sogenannte Help-Gruppen für 8- bis 16-Jährige bestehen, sind Zug und Baar daran, solche Gruppen zu gründen. Die Nachwuchssamariter treffen sich da erstmals am kommenden Samstag. Auch in Hünenberg überlegt man sich, die Nachwuchsförderung auszubauen.

red

Den ausführlichen Artikel lesen Sie in der Zuger Ausgabe der Zentralschweiz am Sonntag.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.