SCHÄDEN: Unwetter: Zug kommt mit blauem Auge davon

Das nachmittägliche Gewitter verursachte im Kanton Zug keine grösseren Schäden. Dennoch mussten die Feuerwehren diverse Male ausrücken.

Drucken
Teilen
Die Situation in Cham um 15.20 Uhr. (Bild Webcam/kluser.ch)

Die Situation in Cham um 15.20 Uhr. (Bild Webcam/kluser.ch)

Am Dienstagnachmittag gingen bei der Einsatzleitzentrale der Zuger Polizei innert wenigen Minuten rund ein Dutzend Notrufe ein. Es handelte sich dabei vorab um Meldungen über überflutete Strassen, Wasserschäden in Kellern oder Garageneinfahrten.

So sammelte sich beispielsweise in der so genannten «Wanne» auf der A4a zwischen Baar und Zug rund 30 Zentimeter Wasser an, wie es im Communiqué der Zuger Polizei heisst. An der Luzernerstrasse in Hünenberg löste sich ein Anhänger durch eine Windböe von seinem Zugfahrzeug und kollidierte mit einem Auto.

Bis zur Stunde liegen keine Angaben über verletzte Personen vor. Neben der Zuger Polizei standen die Feuerwehren Zug, Cham, Hünenberg und Neuheim im Einsatz.

scd