SCHAFFHAUSEN/ZUG: Bissiger Rottweiler wird eingeschläfert

Der Rottweiler, der in Schaffhausen einen Vierjährigen ins Gesicht gebissen hat, wird eingeschläfert. Dem verletzten Buben gehe es nach der Operation den Umständen entsprechend gut.

Drucken
Teilen
Ein angeleinter Rottweiler. (Symbolbild Peter Fischli; kein Bezug zu den aktuellen Ereignissen)

Ein angeleinter Rottweiler. (Symbolbild Peter Fischli; kein Bezug zu den aktuellen Ereignissen)

Der Hundebesitzer, Hauptverdächtiger im Grenchner Dreifachmord, wurde informiert, wie die Behörden am Dienstag mitteilten.

Bei dem elfmonatigen Rottweilerrüden bestehe hohes Gefährdungspotenzial im Zusammenhang mit weglaufenden und schreienden Kindern, stellte der Schaffhauser Kantonstierarzt Urs Peter Brunner fest. Er hatte das Tier am Dienstag zusammen mit seinem Stellvertreter und einer tierärztlichen Hundesachverständigen mit Ausbildung in Verhaltensmedizin begutachtet. Auf Grund der schweren Verletzungen des Knaben, des Sachverhalts sowie der Expertenmeinungen verfügte Brunner, dass das Tier «raschmöglichst eingeschläfert» wird. Der Entscheid erfolgte in Rücksprache mit dem kantonalen Veterinäramt Aargau, wo der Rottweiler registriert ist, und wird auch von der zuständigen Regierungsrätin Ursula Hafner-Wipf im Departement des Innern unterstützt. Der Besitzer des Hundes sei über die Massnahme informiert worden.

Beim Besitzer handelt es sich um den Hauptverdächtigen im Grenchner Dreifachmord, wie Polizeisprecher Patrick Caprez zu Berichten von «20minuten» und «Blick» bestätigte. Dessen 55-jährige Mutter hatte sich seit seiner Verhaftung um das Tier gekümmert und den jungen Hund ausgeführt, als es am vergangenen Sonntagnachmittag im Majorenacker in Schaffhausen zum Beissangriff kam. Das nicht angeleinte Tier hatte damals auf einer Wiese den vierjährigen Knaben angefallen und am Kopf schwer verletzt. Wie die Polizei unter Berufung auf den behandelnden Arzt am Dienstag schreibt, sind die Bisswunden erfolgreich operiert worden. Dem Knaben gehe es den Umständen entsprechend gut. Seine 19-jährige Schwester war leicht verletzt worden, als sie den Hund von Opfer losreissen wollte

ap