SCHAFFHAUSEN/ZUG: Rottweiler hatte mehrere Personen attackiert

Der nach der Attacke auf einen vierjährigen Knaben einge­schläferte Rottweiler hatte zuvor offenbar schon weitere Menschen angegriffen. Dies teilte die Schaffhauser Polizei am Freitag mit.

Drucken
Teilen
Ein angeleinter Rottweiler. (Symbolbild Peter Fischli; kein Bezug zu den aktuellen Ereignissen)

Ein angeleinter Rottweiler. (Symbolbild Peter Fischli; kein Bezug zu den aktuellen Ereignissen)

Mehrere Personen hätten seither angegeben, von diesem Hund belästigt und attackiert worden zu sein. Diese Vorfälle würden nun in die laufenden Ermittlungen miteinbezogen. Bereits am vergangenen Mittwoch war bekannt geworden, dass der Hund vor dem Angriff auf den Knaben einen Motorradfahrer angegriffen hatte. Dieser wurde aber nicht verletzt.

Der einjährige Rottweiler gehörte dem Hauptverdächtigen im Dreifachmord von Grenchen, einem Sportler, der vor mehreren Jahren bei einem Zuger Verein als Hammerwerfer sehr erfolgreich war. Nach dessen Verhaftung hatte sich seine Mutter um den Hund gekümmert. Am vergangenen Mittwoch wurde der als gefährlich taxierte Hund eingeschläfert, nachdem er drei Tage zuvor in Schaffhausen einen vierjährigen Knaben angefallen und schwer verletzt hatte. Ein zweiter Rottweiler des gleichen Besitzers wurde ebenfalls eingeschläfert. In diesem Fall handelte es sich aber um eine tierschützerische Massnahme, weil der Hund alt war und unter Schmerzen litt.

ap