SCHIFFFAHRT: 40'000 Franken für Sanierung des «Schwans»

Der Kanton Zug stellt 40'000 Franken für die Restaurierung des historischen Motorschiffs «Schwan» zur Verfügung. Das Geld stammt aus dem Lotteriefonds.

Merken
Drucken
Teilen
Schiffsführer Marco Bisegger im spartanisch eingerichteten Führerstand. (Bild: Werner Schelbert / Neue ZZ)

Schiffsführer Marco Bisegger im spartanisch eingerichteten Führerstand. (Bild: Werner Schelbert / Neue ZZ)

Schiffsführer Marco Bisegger im spartanisch eingerichteten Führerstand. (Bild: Werner Schelbert / Neue ZZ)

Schiffsführer Marco Bisegger im spartanisch eingerichteten Führerstand. (Bild: Werner Schelbert / Neue ZZ)

Das «MS Schwan» ist eines der ältesten Motorschiffe auf Schweizer Seen und stellt einen Teil des verkehrshistorischen Erbes des Kantons Zug dar. Seit dem 3. März stellt der neu gegründete Trägerverein «MS Schwan» und die Betreibergesellschaft «Schiffsagentur», eine GmbH, die MS Schwan für private Fahrten auf dem Zugersee zur Verfügung.

In nächster Zeit stehen einige Arbeiten an: Zwar ist der Motor noch gut im Schuss, dennoch muss ein neuer Generator für die Stromerzeugung eingebaut werden. Auch soll die nach hinten offene Passagierkabine geschlossen werden, damit man heizen kann. Denn das Motorschiff soll auch im Winter unterwegs sein.

Blick in den Passagierraum des MS «Schwan». (Bild: Werner Schelbert / Neue ZZ)

Blick in den Passagierraum des MS «Schwan». (Bild: Werner Schelbert / Neue ZZ)

Das 17,23 Meter lange Boot ist 95 Jahre alt und bietet Platz für maximal 50 Gäste.

pd/rem

Das MS «Schwan» soll in Zukunft wieder mehr auf dem See unterwegs sein. (Bild: Werner Schelbert / Neue ZZ)

Das MS «Schwan» soll in Zukunft wieder mehr auf dem See unterwegs sein. (Bild: Werner Schelbert / Neue ZZ)