Leserbrief

Schildbürgerstreich in Zug

«Bäume werden gefällt und ersetzt», Ausgabe vom 26. Januar

Drucken
Teilen

Andere Städte holen die Natur so weit wie möglich in die Innenstadt; Zug vertreibt den letzten Rest von Grün aus der Stadt! Büsche und Bäume am Bundesplatz werden gerodet.

Die Begründung für diese Aktivitäten ist mehr als zweifelhaft. Zum Einen sollen die Passanten «Luft zum Atmen» erhalten. Diese» Luft zum Atmen» wird vermehrt aus Autoabgasen vom Parkplatz bestehen, weil vielfach die Büsche, die noch etwas den Durchzug hindern und für Sauerstoff sorgen, gekürzt oder entfernt werden.

Es ist mir völlig unerfindlich, warum die Rabatten auf dem südlichen Bundesplatz gekürzt oder aufgehoben werden sollen.

Diese Rabatten scheiden den Gehweg in einfacher Weise vom Platz, der ständig von Autos befahren wird. Zudem bevölkern Dutzende von Spatzen die Büsche dieser Rabatten, weil sie dort vor Raubvögel geschützt sind. Last, but not least, wird man mit «neuen Sitzgelegenheiten» die Partyszene vom See in die Innenstadt einladen. Eine der Sitzbänke ist nicht einmal 10 Meter von unserem Schlafzimmer entfernt geplant.

Die gesamte Projekt ist totaler Schwachsinn ohne Sinn und Verstand! Im Interesse der Stadt Zug sollte man den «Vater» dieses Projekts so schnell wie möglich aus allen Ämtern entfernen.

Peter Scheicher, Zug