Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Schlagzeilen von damals

Konkurrenz: Gotthard

Mont Cenis Momentan fährt der Zug noch über den Mont Cenis, doch wenn der Tunneldurchbruch realisiert sei, führe der Transit von «Italien, vom Orient und vom Mittelmeer» her nach Deutschland und nicht über die Schweiz. «Die Kühnheit der Idee und Genialität, mittels des Dampfrosses Personen in geheizten Waggons und Güter durch die Regionen des Eises und der Stürme sicher zu befördern, errege allgemeine Bewunderung», schreibt die «Neue Zuger-Zeitung». Der Tunnel soll im Mai 1871 vollendet sein. «Der Gotthard wird dann verwaist dastehen», so das Fazit der Zeitung. «Unsere Alpenbahnen werden möglichen Falles bei solcher Konkurrenz niemals ausgeführt werden.»

Ein Beppi im Kongress

Amerika Unter der Rubrik Auswärtiges kann die «Neue Zuger-Zeitung» eine noch nie gehörte Meldung machen. «Ein junger Basler, Herr Wolleb, wurde in den amerikanischen Kongress gewählt, der erste Schweizer, dem diese Ehre widerfuhr.»

Freiwillig in den Knast

Zürich Ein Gerichtsfall beschäftigt die «Neue Zuger-Zeitung». Denn Otto Uster von Erlenbach wurde vom Schwurgericht in Winterthur wegen Brandstiftung zu drei Jahren Zuchthaus verurteilt. Der Mann sei so verzweifelt gewesen, dass er den Entschluss fasste, «etwas anzuzünden, damit er ins Zuchthaus komme.» Gedacht, getan – Uster steckte nachts eine «Scheuer» an, rannte nach Hause, legte sich ins Bett und brachte seine Tat später zur Selbstanzeige.

Zu viele Kriminelle

Schwyz «Gegenwärtig sind alle Gefängnisse des schwyzerischen Rathauses mit Inhaftierten angefüllt und zehn Kriminalprozesse hängig, was seit Jahren nicht mehr der Fall war», ist im November 1867 in der «Neuen Zuger-Zeitung» zu lesen.

Daniel Düsentrieb

St. Gallen Amerika lockt vermehrt talentierte Zeitgenossen an, dies ist auch der «Neuen Zuger-Zeitung» nicht entgangen. So berichtet sie über Heinrich Messmer von St. Gallen, der im Land der unbegrenzten Möglichkeiten, eine wichtige Erfindung gemacht hat. Er fabriziere aus Seegras Seide und hat «bereits von Washington das Patent für die Vereinigten Staaten erhalten». Messmer werde mit Angeboten «überstürmt».

Schwere Schultern

Aargau Der «Schweizerbote» schlägt vor und die «Neue Zuger-Zeitung» nimmt die Idee auf: «Sämtliches Gold und Silber, welches in Epaulettenform die Schultern beschwert, einzuschmelzen und den Ertrag, den er wenigstens auf 100 000 Franken schätzt, auf den Altar des Vaterlandes zu legen und der Winkelriedstiftung einzuverleiben.»

Die beste Armee

Schweiz Die Reputation des Schweizer Militärs überschreitet die Grenzen ins Nachbarland. «Das viel bespöttelte Schweizerische Militärwesen kommt nun auf einmal zu Ehren und Ansehen», berichtet die «Neue Zuger-Zeitung». Denn die «Allg. Zeitung» in Augsburg widmet dem Militär mehrere Spalten und «erklärt unsere Militärorganisation als die beste der Jetztzeit».

Bismarck, der Fuchs!

Verträge Der Chronist der Neuen Zuger-Zeitung schreibt im November 1867: «Bayern und Württemberg sind richtig zum Kreuz gekrochen und haben die Zoll- und Allianzverträge mit grosser Mehrheit angenommen. Ein Sapperlot ist er, der Bismarck.»

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.