Schleuser suchen nach Schweizer Pässen

Schweizer Pass leihen um Menschen einzuschläusen: Jüngst haben zwei Unbekannte in Zug einem 33-jährigen Schweizer ein dubioses Angebot gemacht.

Drucken
Teilen
Dubiose Machenschaften: Zwei Unbekannte wollten den Pass eines Zuge Gastronomiearbeiters ausleihen. (Symbolbild Manuela Jans / Neue LZ)

Dubiose Machenschaften: Zwei Unbekannte wollten den Pass eines Zuge Gastronomiearbeiters ausleihen. (Symbolbild Manuela Jans / Neue LZ)

Es passierte erstmals Mitte Oktober. Paul* verrichtete seinen Job als Kellner in einem Zuger Gastrobetrieb. Dann, an einem frühen Nachmittag betraten zwei, ihm vollkommen unbekannte Typen das Lokal und setzten sich an einen Tisch. Anfänglich verhielten sich die beiden Gäste unauffällig. Das aber nur bis zu dem Zeitpunkt, als sie Paul in eine Diskussion verwickelten. Mit gezielten Fragen arbeiteten sie sich Stück für Stück voran. Bald war ihnen klar, dass Paul zwar in Afrika geboren wurde, aber seit mehr als 16 Jahren in der Schweiz lebt und auch über den roten Pass verfügt. Es kam zur zweifelhaften Forderung, woran sich Paul nur ungern erinnert: «Sie fragten mich, ob ich ihnen meinen Pass ausleihen könnte.» Die Unbekannten gaben an, in Italien Leute zu kennen, die sie gerne in die Schweiz einschleusen würden. Dazu brauchten sie offensichtlich Pauls Pass. Als er nicht darauf einstieg boten sie ihm gar 1000 Franken.

* Name von der Redaktion geändert

Thomas Heer

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Sonntag in der Zentralschweiz am Sonntag oder als AbonnentIn kostenlos im E-Paper.