Schneeregen führt zu mehreren Unfällen

Innerhalb einer Stunde haben sich in den Kantonen Zug und Schwyz vier Verkehrsunfälle auf der Autobahn ereignet. Insgesamt waren fünf Autos beteiligt.

Drucken
Teilen

In der Gemeinde Risch kam es am Sonntagnachmittag, kurz vor 15.30 Uhr,  auf der Autobahn A14 in Fahrtrichtung Luzern, im Bereich der Reusstalbrücke, zu einem Selbstunfall. Ein 39-jähriger Schweizer kam mit seinem Auto bei starkem Schneeregen ins Schleudern. Dabei prallte das Fahrzeug gegen die Leitplankeneinrichtung und kam quer auf der Überholspur zum Stillstand. Ein nachfolgendes Auto, welches von einem 74-jährigen Schweizer gelenkt wurde, bemerkte die Situation zu spät und prallte gegen das querstehende Fahrzeug. Verletzt wurde zum Glück niemand, wie die Zuger Polizei mitteilte. Die Autobahn musste in diesem Bereich rund eine Stunde einspurig geführt werden, was zu Rückstau führte.

Quer über die Fahrbahn geschleudert

Um 15.45 Uhr kam es auf der A4, Fahrtrichtung Zürich, Höhe Bahnhof Meierskappel, zu einem Selbstunfall. Ein 22-jähriger Mann aus Bosnien-Herzegowina verlor infolge der schlechten Witterung die Herrschaft über sein Auto und prallte gegen die Mittelleitplanke. Anschliessend wurde das Fahrzeug über die Fahrbahn geschleudert und prallte am Pannenstreifen erneut gegen die Leitplanke. Verletzt wurde auch bei diesem Unfall niemand.

In Stützmauer geknallt

Ein weiterer Selbstunfall ereignete sich um 16.30 Uhr ebenfalls auf der A4, Fahrtrichtung Zürich, unmittelbar nach dem Anschluss Küssnacht. Dabei verlor eine 46-jährige Australierin die Herrschaft über ihr Auto und prallte gegen die Stützmauer ausserhalb der Fahrbahn. Das Fahrzeug kam anschliessend auf dem Pannenstreifen zum Stillstand. Dabei wurde die Lenkerin leicht verletzt und wurde durch Bekannte zur Kontrolle ins Spital überführt.

pd/zim

Um 180 Grad gedreht

 Kurze Zeit später wurde der Einsatzleitzentrale der Zuger Polizei ein weiterer Selbstunfall auf der A4, unmittelbar vor der Ausfahrt Küssnacht, Fahrtrichtung Gotthard, gemeldet. Ein 48- jähriger Schweizer kam mit seinem Sportwagen ins Schleudern und prallte gegen die Mittelleitplanke, wobei sich dieser um 180 Grad drehte und in entgegengesetzter Richtung auf der Überholspur zum Stillstand kam. Verletzt wurde dabei niemand.

Alle Unfällen sind auf zu hohe Geschwindigkeit in Bezug auf die Witterungsverhältnisse zurückzuführen. An Fahrzeugen und Einrichtungen entstand Sachschaden von mehreren zehntausend Franken.