SCHULE: Zug hält am Englisch-Lehrbuch fest

Die Zuger Regierung hält am umstrittenen Englisch-Lehrbuch «Explorers» fest. Frühestens 2011/2012 könnten andere Bücher auf den Pulten liegen.

Drucken
Teilen
Früh übt sich: Bereits in der 3. Klasse, wie hier im Institut Montana auf dem Zugerberg, wird heutzutage Englisch gebüffelt. (Bild: Werner Schelbert/Neue ZZ)

Früh übt sich: Bereits in der 3. Klasse, wie hier im Institut Montana auf dem Zugerberg, wird heutzutage Englisch gebüffelt. (Bild: Werner Schelbert/Neue ZZ)

Der Regierungsrat hat eine Interpellation der Kantonsräte Anna Lustenberger (Alternative), Georg Seitz (CVP) und Manuel Aeschbacher (SVP) beantwortet. Darin ging es um das Lehrmittel «Explorers», welches von einigen Kantonen wieder abgesetzt wurde, da es für den Englisch-Unterricht auf der Primarstufe als zu komplex eingestuft wurde.

Der Regierungsrat findet, erst die Bilanz einer externen Stelle Ende 2010, wenn zwei Jahrgänge von der 3. bis zur 6. Klasse in Frühenglisch unterrichtet worden sind, soll zeigen, ob auch im Kanton Zug ein Wechsel angezeigt ist.

Sie habe den Eindruck, jeder Kanton möchte sich profilieren und der Erste sein, bemängelt die alternative Baarer Kantonsrätin Anna Lustenberger «die vorschnelle» Zuger Entscheidung für «Explorers». 

kk.

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Samstag in der Neuen Zuger Zeitung.