Schützenswertes Schulhaus Oberwil soll saniert werden

Das über 100-jährige Gebäude mit dem schmucken Türmchen wird auf den neuesten Stand gebracht. Geplant sind unter anderem neue Klassenzimmer und eine grössere Bibliothek im Rahmen eines Baukredits von 4,6 Millionen Franken.

Laura Sibold
Merken
Drucken
Teilen
Das Schulhaus Oberwil ist auch im Inventar schützenswerter Bauten des Kantons Zug aufgeführt. (Bild: Stefan Kaiser, 21. Juni 2019)

Das Schulhaus Oberwil ist auch im Inventar schützenswerter Bauten des Kantons Zug aufgeführt. (Bild: Stefan Kaiser, 21. Juni 2019)

Das Stadtparlament wird an seiner Sitzung vom 2. Juli über den Baukredit für die Sanierung des Schulhauses Oberwil von insgesamt 4,63 Millionen Franken beraten. Das vom Architekten Emil Weber geplante Schulhaus wurde 1913 in Betrieb genommen und befindet sich im Inventar schützenswerter Bauten des Kantons Zug. Es gilt als typischer Vertreter der mit der Heimatstilbewegung entstandenen Schulhausbauten in der Schweiz, zu welchen in der Stadt Zug auch das unter Denkmalschutz stehende Schulhaus Neustadt I zählt.

Dem Bericht und Antrag des Stadtrats ist zu entnehmen, dass das Schulgebäude in den vergangenen 100 Jahren laufend saniert sowie 1957 und 1977 umgebaut und erweitert worden ist. «Aufgrund einer Gebäudeanalyse aus dem Jahre 2016, ergänzt durch die Zustandsanalyse vom April 2018, hat sich herausgestellt, dass verschiedene Gebäudeteile das Ende der Lebensdauer erreicht haben», heisst es im Bericht. Daher sei eine gesamtheitliche Sanierung unumgänglich.

Betrieb für die nächsten 30 Jahre sichern

Konkret soll das über 100-jährige Schulhaus an die heutigen technischen und pädagogischen Anforderungen angepasst werden, um es für die Schulnutzung in den nächsten 30 Jahren zu sichern. So wird durch die Aufhebung der Hauswartswohnung und den Ausbau des bisher ungenutzten Dachstocks eine grössere Bibliothek unter dem Dach realisiert und die Klassenzimmer aufgestockt. Das Projekt umfasst neu drei Klassen- und zwei Fachzimmer, pro Geschoss je einen Gruppenraum sowie je ein Büro Heilpädagogik und einen Lehrpersonen-Vorbereitungsraum. Zusätzlich befindet sich im Untergeschoss neu das Lehrpersonenzimmer für 20 bis 30 Lehrpersonen, die Schulküche sowie eine Invalidentoilette. Nach den Umbauarbeiten werden alle Geschosse behindertengerechte Zugänge haben. An der Gebäudehülle und im Innenausbau wird das Schulhaus umfassend saniert, um Statik, Erdbebensicherheit, Brandschutz, Elektrik und Haustechnik zu erneuern.

Provisorium während der einjährigen Bauzeit

Während der Arbeiten, die voraussichtlich ein Jahr dauern, soll der Schulbetrieb in einem Provisorium nördlich des Kindergarten- und Turnhallentraktes weitergeführt werden. Die Kosten für das Schulprovisorium sowie jene für den im August 2018 gutgeheissenen Projektierungskredit über 300000 Franken sind im Baukredit bereits eingerechnet. Sofern das Stadtparlament den Kredit am 2. Juli genehmigt, wird noch im selben Monat das Baugesuch aufliegen. Baubeginn wird laut Baudepartement voraussichtlich im Februar 2020 sein, sodass das erneuerte Schulhaus Oberwil dann im Februar/März 2021 in Betrieb genommen werden könnte.