Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Schweizer und Bosnier schwingen auf dem Landsgemeindeplatz

Es wird ein spezieller «Hosenlupf» sein, wenn am 1. August die Schwinger auf dem Oberen Landsgemeindeplatz ins Sägemehl treten. Der Hintergrund ist eine langjährige Städtepartnerschaft.
Sara Noaman
Am 1. August steigen Bosnier gemeinsam mit Schweizern in die Schwingerhosen (Symbolbild). (Bild: Dominik Wunderli)

Am 1. August steigen Bosnier gemeinsam mit Schweizern in die Schwingerhosen (Symbolbild). (Bild: Dominik Wunderli)

Am Schweizer Nationalfeiertag kommt es in Zug zu einem bosnisch-eidgenössischen «Hosenlupf», bei dem Schweizer und Bosnier freundschaftlich zusammentreffen. Bosnischstämmige Zugerinnen und Zuger treten gegen Zuger Schwinger an.

Der Verein Zug-Kalesija veranstaltet den Anlass am 1. August, um die Städtepartnerschaft mit der Stadt Kalesija in Bosnien und Herzegowina zu pflegen. Die Partnerschaft, die bis ins Jahr 2006 zurückreicht, entstand, da Zug mit rund 1000 Mitgliedern über die schweizweit grösste Exilgemeinschaft von Personen verfügt, die ihre Wurzeln in Kalesija haben. Viele von ihnen verliessen die Stadt in den 1970er und 1980er Jahren auf der Suche nach Arbeit und viele ihrer Familienangehörige folgten ihnen aufgrund des Bosnienkriegs in den 1990er Jahren.

Auch getanzt wurde schon

In früheren Jahren kam es zu ähnlichen interkulturellen Anlässen, beispielsweise dem Fest «Kalesija tanzt». Dort hatten Schweizer und Personen mit bosnischen Wurzeln die Möglichkeit, die jeweils anderen Traditionen – wie Tänze und typische Gerichte – näher kennenzulernen.

«Egal wie hart man im Ring kämpft, am Schluss klopft man sich freundschaftlich das Sägemehl vom Rücken.»

Stefan Huber, Vorstandsmitglied des Vereins Zug-Kalesija

Dieses Jahr soll der Nationalsport Schwingen im Mittelpunkt stehen. Schwingen sei eine wunderbare Lösung, so Stefan Huber, Vorstandsmitglied des Vereins, der selbst in seiner Freizeit schwingt: «Da egal wie hart man im Ring kämpft, man sich am Schluss das Sägemehl freundschaftlich vom Rücken klopft und gemeinsam aus dem Ring geht.»

Dieser Kulturaustausch am Nationalfeiertag findet auf dem Oberen Landsgemeindeplatz von 16 bis 18 Uhr statt.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.