Sekten: Zum «sozialen Tod» verurteilt

Ein Gedenktag soll die Öffentlichkeit auf eine bedenkliche Praxis der Zeugen Jehovas aufmerksam machen.

Andreas Faessler
Drucken
Teilen
Die strengen Regeln der Zeugen Jehovas bereiten Fachstellen für Sektenfragen Sorgen. Im Bild die Niederlassung der Organisation in Zürich. (Bild: Andreas Faessler, 31. Juli 2019)

Die strengen Regeln der Zeugen Jehovas bereiten Fachstellen für Sektenfragen Sorgen. Im Bild die Niederlassung der Organisation in Zürich. (Bild: Andreas Faessler, 31. Juli 2019)

Aus der im Jahre 1870 von Charles Taze Russell in Amerika gegründete Bibelforscherbewegung, auch Wachtturm-Gesellschaft genannt, sind im Laufe der Zeit mehrere weitere religiöse Glaubensgemeinschaften hervorgegangen. Die bekannteste von ihnen sind die Zeugen Jehovas. Am 26. Juli 1931, exakt vor 88 Jahren, gab Joseph Rutherford, zweiter
Präsident der Wachtturm-Gesellschaft, der abgespalteten Organisation diesen neuen Namen und wandelte die bisher nach den lockeren Regeln Russells lebende Gemeinschaft in eine straffe Organisation um, deren Regeln in den Folgejahren immer strenger wurden.
Rutherfords Nachfolger, Nathan Knorr, erweiterte den Regelkatalog in den 1960er-Jahren um einen besonders denkwürdigen Punkt: Der Gemeinschaft der Zeugen Jehovas wurde ein striktes Kontaktverbot zu ehemaligen Mitgliedern auferlegt, auch wenn es sich dabei um enge Familienangehörige handelt.

Eine «liebevolle
Vorkehrung»

Diese bis heute geltende Regel hat in den vergangenen Jahrzehnten Familien auseinandergerissen und zerstört, wie man bei infoSekta, der Schweizer Fachstelle für Sektenfragen, weiss. So würden etwa Eltern nicht mehr mit ihren erwachsenen Kindern sprechen, oder umgekehrt verweigern Söhne und Töchter den Kontakt zu ihren Eltern, Grosseltern ignorieren ihre Enkelkinder auf der Strasse - alles Fälle welche der Fachstelle bekannt sind.
Bei der Sekte selbst wird diese Regel als «liebevolle Vorkehrung» bezeichnet, mit welcher man den «Sünder» bekehren und zurückgewinnen, wieder auf die «rechte Bahn» bringen will. Gemäss infoSekta wird diese Vorkehrung von Ehemaligen Mitgliedern als Erpressung wahrgenommen, hindere diese Regel doch einerseits viele Austrittswillige am Verlassen der Organisation, weil sie hier ihr einziges soziales Umfeld finden, andererseits würden Ausgetretene zum Wiedereintritt gezwungen, um wieder Kontakt zu ihren Angehörigen zu haben. «Diese Praxis hat gemäss Erfahrungsberichten auf Facebook und anderen sozialen Medien schon viele Menschen in Verzweiflung, Depression und sogar in den Suizid getrieben», weiss Christian Rossi von infoSekta. «Abtrünnige» würden von den Zeugen Jehovas zum «sozialen Tod» verurteilt, in der Sozialpsychologie auch als «Ostrazismus» bekannt. Wie belastend dies für Austrittswillige werden kann, war im Frühling in einem eindrücklichen Interview mit einem ehemaligen Zeugen Jehovas aus Luzern zu lesen (siehe Link am Ende dieses Artikels)

Kaum wahrgenommener Missstand

Dieses unmenschliche Gebaren sei in der Öffentlichkeit in der Regel wenig bekannt und werde daher kaum wahrgenommen, so Rossi weiter. Deshalb gilt der 26. Juli, Bezug nehmend auf den Tag der Gründung der Zeugen Jehovas, als «Wachtturm-Opfer-Gedenktag». Christian Rossi: «Auf diesem Weg soll darauf aufmerksam gemacht werden, dass es in unserer freiheitlich-demokratischen Gesellschaft eine religiöse Organisation gibt, die ihre Mitglieder dazu nötigt, jeglichen Kontakt zu ehemaligen Mitgliedern abzubrechen.» Mit zuweilen fatalen Folgen, wie die Erfahrung von infoSekta zeigt.